E

Ein Ausflug nach Hanau

Auf der Suche nach einer passenden Ausflugslocation im Rhein-Main-Gebiet sind wir zugegebenermaßen nicht direkt auf Hanau gestoßen. Im Nachhinein eher unverständlich, denn die Brüder-Grimm-Stadt ist eine echte Perle, die von Frankfurt aus auch noch ziemlich einfach zu erreichen ist. Wir haben eine Menge Tipps für einen Ausflug nach Hanau zusammen gestellt:

Titelbild: Schloss Philippsruhe, Foto: @feingrus

Ein Ziel für die nächste Fahrradtour

Für all diejenigen die etwas mehr Zeit und sportlichere Ambitionen haben, geht es per Rad am Main entlang bis nach Rumpenheim. Von hier aus kann man mit der Fähre bequem übersetzen. Nach einer guten Stunde Fahrtzeit erreicht man so das westliche Ende von Hanau. Hier wartet auch schon das erste Highlight auf uns: Das Schloss Philippsruhe samt Schlosspark.

Wer lieber die schnellere Variante wählt, nimmt einfach den Zug bis zum Hanauer Westbahnhof und bewältigt die letzten 1,5 km mit dem Bus oder zu Fuß. Das Barockschloss ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert, aber gerade in den Sommermonaten kann man es sich im Café auf der Schlossterrasse mit Blick auf den Main besonders gut gehen lassen. 

Da uns Kälte und Coronamaßnahmen noch einen Strich durch die Kaffee-Rechnung machen, belohnen wir uns auf dem Weg in die Innenstadt mit einem Brüder-Grimm-Törtchen von der Traditions-Konditorei Café Schien.

Foto: Till Mania

Café Schien
Nußallee 7, 63450 Hanau
cafe-schien.de

Gestärkt geht es weiter über die Krämerstraße in Richtung Markt. Dabei laufen wir dem zur Erinnerung anhaltenden Hashtag #SayTheirNames der Initiative 19. Februar vorbei. In Gedenken an den rassistischen Anschlag von 2020 hat diese es sich zum Ziel gemacht einen Raum des Vertrauens und der Unterstützung für Angehörige und Freund*innen der Opfer zu schaffen. Interessierte Mitmenschen sind jederzeit willkommen und können hier mehr über die Arbeit der Initiative erfahren.

Foto: Till Mania

Schlendern über den Markt

Am Markt angekommen empfangen einen nicht nur die Brüder Grimm vor dem Rathaus, sondern mittwochs und samstags (je 6.00 bis 14.00 Uhr) auch der Wochenmarkt mit mehr als 90 (!) Händler*innen. Hier lässt es sich ausgiebig schlendern, ein leckerer Kaffee findet sich irgendwo in der Mitte und wer mittlerweile hungrig ist, geht auf keinen Fall leer aus. Kleiner Geheimtipp für Brotfans: An der nordöstlichen Ecke steht der Bäcker Fink und hat seinen Ofen direkt mitgebracht. Das schmeckt man! 

Fotos: Till Mania

Aber auch an anderen Wochentagen lohnt sich der Weg zum Marktplatz bei einem Ausflug nach Hanau. Bei Klara kann man wunderbar brunchen oder – je nach Lockdownlage – eine Frühstücksbox und/oder andere Leckereien abholen.

Klara
Am Markt 8c, 63450 Hanau
www.klara-hanau.de
@klarahanau

Eine Ecke weiter lohnt sich ein Besuch im Unverpackt-Laden:

Mittendrin
Römerstraße 1, 63450 Hanau
www.mittendrin-hanau.de
@mittendrinhanau

Wer noch Lust auf hessische Geschichte und Kultur hat, macht einen Abstecher zum Goldschmiedehaus, Fachwerk- und Kopfsteinpflasterambiente natürlich inklusive. Im Museum erfährt man mehr über die Kunst und Traditionen, die die Stadt bis heute prägen.

Fotos: @mycity_hanau (Marktplatz), @deutsches_goldschmiedehaus (Goldschmiedehaus)

Ab ins Grüne

Zum Abschluss fahren wir (ab dem Marktplatz in ca. 10 Minuten mit dem Bus) noch einmal ins Grüne und staunen (oder schmunzeln) im Staatspark Wilhelmsbad über die Bauten, die Graf Wilhelm I. im 18. Jahrhundert errichten ließ. Neben der ehemaligen Kuranlage, einer künstlichen Burgruine und einer Pyramide findet sich hier ein riesiges historisches Karussell, mit dem man zu besonderen Anlässen tatsächlich auch fahren kann.

Foto: @karussell_wilhelmsbad

Vom Bahnhof Wilhelmsbad bringt uns die Bahn schließlich in 20 Minuten zurück nach Frankfurt.

Einen weiteren Tipp für Euren Ausflug nach Hanau: Aktuelle Infos darüber, was gerade erlaubt ist und was nicht gibt es hier.

Weitere Tipps zu Hanau und Umgebung findet Ihr in unserem Rhein-Main-Magazin und in unseren wunderbaren Blogbeiträgen.

CategoriesAllgemein
Phyllis

Nach 8 Jahren in Hamburg und Holland mit gemischten Gefühlen nach Hessen zurückgekehrt. Mittlerweile überzeugte Frankfurterin und Mama. Ihr Herz schlägt seitdem mehr denn je von Koffein und für Feminismus. Am liebsten draußen unterwegs.