D

Das wird was: Schorle Franz aus Gießen

Schorlefranz ist Schorle ohne Firlefanz. Eine Weinschorle in der Flasche aus Gießen.

Up and coming: At Schorlefranz they make no nonsense, just spritzer. Wine spritzer to go, bottled in the city of Giessen.

Text: Vicky Prüfer, Daniele Travia

Eine Weinschorle zum einfachen Mitnehmen in den Park. Ein Getränk, für das man kein schickes Glas und Kenntnisse über Abgang und komplexes Bouquet haben muss, sondern das einfach nur erfrischenden Spaß machen soll. Dabei hilft auch das schöne Flaschendesign mit den individuellen Sprüchen auf dem Rückenetikett, die den Trinkenden zum Lächeln und sein Gegenüber zum Plaudern bringen sollen.

Winzer Dominic Zetzsche hat 2015 zusammen mit Annika Milstein (Marketing, Brand, Finanzen) und Cornelius Uerlichs (Gestaltung) die Weinschorlemarke „Schorlefranz“ gegründet. Die Idee:

„Wir wollen die Getränkeszene und vor allem die Weinszene auf dem Kopf stellen“

Dominic

So wollen die Gründer Wein einer jüngeren Zielgruppe zugänglich und allgemein hipper machen. Gleichzeitig wollen sie mit ihrem Produkt eine möglichst große Zielgruppe ansprechen – und das scheint zu klappen. Eine trockene Weißweinschorle, der „Franz“, und eine süße Roséschorle, die „Franzi“, sind in der Region Hessen an einigen Hotspots der Städte zu bekommen. „Wir lieben die Frankfurter Kiosk- und Wasserhäuschen-Szene. In Gießen sind wir aus dem Stadtbild mittlerweile nicht mehr wegzudenken und „Franz und Franzi“ erfreuen sich besonders in der Gießener Studentenszene großer Beliebtheit“, so Dominic.

Noch recht neu im Sortiment ist „Brewno“, der Dritte im Bunde: Ein Cold Brew Coffee aus 100% Arabica-Bohnen direkt von Bio-Bauern in Äthiopien mit eigens entwickeltem Tonic Water. Was nach einer eher seltsamen Mischung klingt, macht sehr frisch im Kopf und ist höchst ermunternd – nicht nur für laue Sommerabende auf der Wiese.

Pläne für weitere neue Getränke gibt es selbstverständlich auch. „Das bleibt aber vorerst noch unser (kleines) Geheimnis. Sobald aber etwas spruchreif ist, geben wir Bescheid“, kündigt Dominic an.

Produziert werden die Getränke in einem kleinen Familienbetrieb in der Region. So hält das Team die Wege kurz und pflegt mit seinem Abfüllbetrieb ein enges Verhältnis. Dominic ist das wichtig: „Ein offener Austausch und guter Kontakt zu all unseren Geschäftspartnern liegt uns sehr am Herzen.“

Die Frage, die zum Abschluss sein muss: Dominic, wie viele Weinschorlen trinkt Ihr in der Woche? „Mal mehr, mal weniger. (Hicks.) Spaß beiseite. Wir sind der Meinung: ‚Never get high on your own supply’. Aber sicher: Du siehst uns schon auch mal mit einer Flasche Schorlefranz in der Hand. Das ist schließlich immer noch die beste Werbung, wenn der Produzent sein eigenes Produkt trinkt.“

In diesem Sinne: Prost! Und gutes Gelingen in der Schorlenzukunft!


www.schorlefranz.com

A drink that you take to the park, without needing to take a nice glass with you or to know all the fancy things about finish or complex bouquet. A drink that is all about refreshment and fun. Which also shows in the lovely designed bottles and the many individual phrases on the back labels aiming to make the one who drinks from the bottle smile and give his companion something to chat about.

In 2015, the spritzer brand Schorlefranz was founded by winemaker Dominic Tetzsche, Annik Milstein (in charge of marketing, brand and finances), and Cornelius Uerlichs (design), “based on the idea that the beverage industry, and most of all wine industry, needed a revolution”, says co-founder Dominic. They planned to make wine attractive to a younger target audience, to show that wine could be hip. At the same time they tried not to scare or exclude anybody by their brand strategy that actually seems to work, looking at the brand’s broad audience.

The dry white wine spritzer called “Franz” as well as its sweet counterpart rosé spritzer „Franzi“ can be bought in certain hotspots in Hessian cities. “We love the kiosks and ‘Wasserhäuschen’ all over Frankfurt but our products can also be found all over Giessen and are mostly popular among students across the town”, says Dominic.

New to the product range is Schorlefranz‘s third drink “Brewno”: a cold-brew coffee that is made from 100% Arabica beans grown by organic farmers in Ethiopia and brewed with their especially developed Tonic. What at first may sound like an odd mixture, makes your head feel refreshed, in far more situations than a warm summer’s night spent in the park.

Of course, the inventors of Schorlefranz still have plans and ideas for other new beverages: “But those will remain our own little secret for now. As soon as there’s actually something to talk about, we will”, announces Dominic.

The production of the beverages is carried out in a small regional family business. Thereby the team behind Schorlefranz makes sure that the distances remain as short as possible and that there are close relationships between everyone involved, including the bottling service. For Dominic and his team this means a lot: “Being able to talk about things and contact our partners with any question is extremely important to us.”

A question that needs to be asked at the end of our conversation: “Dominic, how many spritzers do you drink each week at Schorlefranz?

“hic A little more, a little less… hic… Jokes aside… Usually we live the motto ‘never get high on your own supply’. But of course, you may see us drink the occasional bottle of Schorlefranz. Without a doubt, it’s still the best advertisement when producers enjoy their own product.”

In that sense: Cheers! And to a successful spritzer future!


CategoriesRhein-Main