F

Feiere den Día de Muertos

Werbung /

Herbst, das heißt nicht nur Halloween, auch der Día de Muertos findet kurz darauf – am 1. und 2.11. – statt. Auch außerhalb Lateinamerikas wird der farbenfrohe Día de Muertos immer mehr gefeiert. Sicher kennt ihr die bunten Schädel und Skelette, Calaveras und Calacas, die man oft als Masken oder Make-up sieht. Aber wisst ihr auch, worum es bei diesem Tag geht?

Der Día de Muertos, „Tag der Toten“ wird begangen, um geliebte verstorbene Menschen zu ehren. In den vorspanischen Kulturen wurden die Toten als Mitglieder der Gemeinschaft angesehen. Es geht bei diesem Tag demnach zwar um den Tod, aber nicht um das Trauern, sondern darum das Leben zu feiern. Und den Lieben zu gedenken, die zwar nicht mehr am Leben, aber dennoch weiterhin unter uns sind. 

Das wird in Mexiko gemeinsam gefeiert. Auf den öffentlichen Plätzen ist dann einiges los. Manche verkleiden sich als Skelett, machen sich schick oder bemalen sich kunstvoll ihre Gesichter. 

Außerdem versammeln sich die Menschen an diesen Tagen an den Gräbern und errichten bunte Todesaltäre. Diese werden üppig mit Blumen und Kerzen dekoriert. Auf der Reise von der Geisterwelt ins Reich der Lebenden wird man dem traditionellen Glauben nach auch durchaus hungrig. Deswegen bieten Familien ihren verstorbenen Lieben hier auch oft Speisen und Getränke an. 

„Traditionell bringen Verwandte den Geistern ihrer Verstorbenen auch Tequila“, erklärt Dominic Bruckmann. Er ist Brand Ambassador Patrón Tequila für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Tequila ist also ein wichtiger Bestandteil für eine Día de Muertos-Party. 

Patron Tequila wird aus blauen Weber-Agaven aus dem Hochland von Jalisco in Mexiko gewonnen. Hier destillieren lokale Handwerker mit jahrzehntelanger Erfahrung den Ultra-Premium Tequila, der tief in der mexikanischen Kultur verwurzelt ist. Auch wenn schon weltweit bekannt, wird er noch immer ausschließlich in den ursprünglichen kleinen Chargen und mit gleichbleibendem Engagement für Qualität und Handwerkskunst produziert.

Feiern mit Patrón Tequila in Frankfurt und Umgebung

Damit ihr den Día de Muertos auch einmal mitfeiern könnt, veranstaltet Patrón Tequila in ausgewählten Bars besondere Events. Für die richtige Stimmung sorgen dann eigens kreierte Drinks und lateinamerikanische Beats.

In Frankfurt könnt ihr bei Chinaski oder im Trinitii mitfeiern. Das Chinaski passt mit der mondänen Einrichtung und dem meterlangen Wandgrafitti von Herakut perfekt zu dieser Feier. Das Trinitii eignet sich mit freigelegten Backsteinwänden und floralen Tapeten ebenfalls bestens um gemeinsam dieses Fest zu begehen. Um euch entsprechend zu stylen, stehen dann auch Visagisten zur Verfügung.

Chinaski Frankfurt: 02.11.2019, 20 Uhr
Trinitii Frankfurt: 01.11.2019, 18 Uhr

Auch an 10 weiteren Orten in Frankfurt könnt ihr an den Tagen um den Día de Muertos das Leben feiern. Zwischen dem 31.10. und 02.11. geht das bei Events im VaiVai, im Belle, in der Vodka Bar, im Chango, Scene, Stevedoo, in der Luna Bar, im Great Gatsby, im El Pacifico und in der Sugar Bar. Einer dieser Orte ist doch bestimmt ganz in Eurer Nähe!

Ihr seid nicht direkt aus Frankfurt? Dann passt Euch vielleicht Karlsruhe oder Mannheim! Denn auch hier wird der Día de Muertos mit Patrón Tequila groß gefeiert. Im angesagten CEN Club in Karlsruhe könnt ihr schön abtanzen. Auch die Hagestolzbar mitten im Jungbusch in Mannheim öffnet mit Odeon und Sieferle Bar ihre Türen:

CEN Club Karlsruhe: 01.11.2019 und 02.11.2019, jeweils 22 Uhr
Hagestolzbar / Odeon / Sieferle Bar Mannheim: 02.11., ab 18 Uhr

Aber auch in Mainz und Wiesbaden haben wir da noch etwas für Euch. In Mainz finden am 02.11. im Roxy und im Imperial Events zum Día de Muertos statt. Tanitos in Wiesbaden feiert am 01.11. und “Das Wohnzimmer” am 02.11.

Wir wünschen euch jetzt schon viel Spaß! 


www.patrontequila.com

CategoriesAllgemein
Vicky

Mitgründerin. Eigentlich Musikerin, daher eine große Liebe für Strukturen. Pedantisch, neugierig und Handcremesüchtig. Hört und sieht alles, lässt es sich aber nicht anmerken. Immer hungrig. Mag an Frankfurt die Kontraste und die Echtheit, nur ist es ihr zu weit weg vom Meer.