E

Ein spannendes Konzept: Die Fleckenbühler – Bistro und Café in Sachsenhausen

Mitten in Sachsenhausen liegt das Bistro-Café Fleckenbühler. Hier warten frische Mittagsgerichte und Kuchen in Bio-Qualität darauf, auf der gemütlichen Terrasse oder drinnen verspeist zu werden. Was aber steckt alles hinter dem Konzept?

Das Bistro & Café

Das Fleckenbühler Café findet ihr in einem idyllischen Eckhaus in der Stegstraße 59 in Frankfurt. Zum Frühstück gibt es Snacks mit frischem Gebäck – herzhaft oder süß. Und zum Mittagstisch wird eine wechselnde Tageskarte angeboten. Passend zur Herbstzeit gibt es zum Beispiel hausgemachte Kürbis-Semmelknödel, knackigen Herbstsalat mit Back-Feta oder hessisch-traditionellen Handkäse. Mittagstisch gibt es von Montag bis Samstag, Frühstück immer samstags. Natürlich könnt ihr dort auch einfach Kaffee trinken und dazu verschiedene Kuchen oder Torten genießen.

Fotos: Die Fleckenbühler

Hinter dem Café steckt ein besonderes Konzept. Leben und arbeiten, das gehört bei Fleckenbühl zusammen: Die Fleckenbühler sind nämlich ein gemeinnütziger Verein, die als Selbsthilfeorganisation Menschen mit Suchtproblemen aufnehmen und mit ihren Produktionsbetrieben Wege aus der Abhängigkeit bieten.

Das Konzept von Hof Fleckenbühl

Die Idee, einen Hof in Form einer therapeutischen Gemeinschaft für Suchtkranke zu bewirtschaften, stammt aus Berlin. Von dort zog eine Gruppe 1984 auf das Gut Hof Fleckenbühl in Cölbe. Zu diesem Zeitpunkt war das Gelände marode und der landwirtschaftliche Betrieb musste erst mal in Gang gebracht werden. Fünf Jahre später erhielt der Hof die Zertifizierung als Demeterbetrieb und ist als gesetzliche Therapieeinrichtungsform anerkannt. Sogar Ausbildungen und Schulabschlüsse sind heute auf Fleckenbühl möglich.

Etwa 110 Menschen wohnen auf dem Fleckenbühler Hof in Cölbe. Wer hier leben möchte, verpflichtet sich, alle Suchtmittel wie Drogen, Alkohol und Zigaretten hinter sich zu lassen, gewaltfrei zu leben und in den verschiedenen Bereichen des Hofs mitzuarbeiten. Neben der landwirtschaftlichen Arbeit produzieren die Bewohner*innen Milch und Käse in Demeter Bio-Qualität. Außerdem betreiben sie neben dem Frankfurter Café plus Laden, eine Bäckerei, ein eigenes Umzugs- und Transportunternehmen, eine Kindertagesstätte, eine Brasserie und einen Cateringservice. Mittlerweile gibt es in Frankfurt ein weiteres Haus und eine Einrichtung für Jugendliche in Leimbach.

Feste Strukturen und Gemeinschaft

Ziel ist, mithilfe eines festen, geregelten Tagesablaufs und (teilweise harter) körperlicher Arbeit von der Sucht loszukommen. Das gemeinschaftliche Leben mit Menschen, die eine ähnliche Vergangenheit mit Suchtproblemen haben, soll ebenfalls unterstützen, eine Zukunft ohne Alkohol und Drogen aufzubauen. Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Menschen mit Suchtproblemen auf dem Hof aufgenommen werden, auch mit Kindern. „Alles was Du mitbringen musst, bist Du selbst und den Willen, nüchtern und gesund zu leben.“, so lautet die offizielle Aufnahmeregel.

In der Regel starten die neuen Bewohner*innen mit einem betreuten, kalten Entzug. Ist dieser erfolgreich, folgt ein dreimonatiges Bootcamp, wo unterschiedliche Hilfsarbeiten auf dem Programm stehen. Teilnehmende verpflichten sich, den Hof für diese Zeit nicht zu verlassen, alle Kontakte nach außen zu unterbrechen und auch ihr Handy abzugeben. Dabei ist jedem freigestellt, jederzeit abzubrechen. Verlaufen die drei Monate nach Plan, findet sich für jeden ein Arbeitsplatz in einem der Fleckenbühler Betriebe. Die meisten bleiben um die zwei Jahre auf dem Hof – andere entscheiden sich, dauerhaft zu bleiben.

Auf dem YouTube-Kanal findet ihr sehenswerte Porträts der Fleckenbühler-Gemeinschaft. Schaut auch mal auf die Facebook-Seite, hier verbreiten die Fleckenbühler Bauernhof-Feeling und zeigen Einblicke in das Leben auf dem Hof.

Schaut also mal vorbei!

Die Fleckenbühler | Bistro & Café
Stegstraße 59 | 60594 Frankfurt (Sachsenhausen)

Alle weiteren Infos gibt es auf der Website:
www.die-fleckenbühler.de

CategoriesAllgemein
Marie

In Frankfurt und Offenbach unterwegs – immer auf der Suche nach unentdeckten Plätzen. Lässt sich von den ungewöhnlichsten Dingen inspirieren. Backt und isst gerne Kuchen und hat ein großes Herz für Tiere. Ihr Lieblingsthema ist und bleibt Nachhaltigkeit!