K

Kultur auf dem Sofa:
Frankfurter Museen virtuell erleben

Home Office, so wenig soziale Kontakte wie möglich und nur noch aus dem Haus für eine Supermarkttour oder eine Joggingrunde im Park: Immer mehr Menschen entschließen sich, ihre Mitmenschen zu schützen und in den eigenen vier Wänden zu bleiben – auch in Frankfurt. Gleichzeitig haben Kulturinstitutionen bereits geschlossen und sämtliche Freizeitaktivitäten sind auf Eis gelegt. Doch das heißt nicht, dass wir die nächsten Wochen in Hausputz, Netflix oder Langeweile versinken müssen.

Dank zahlreicher Online-Angebote können Frankfurter ihre Stadt auch von zu Hause aus erleben. Die Museen machen es vor und bringen ihre Ausstellungen und Sammlungen ins Wohnzimmer. Wir haben die spannendsten Angebote für Euch zusammengestellt – Euer Frankfurter Kulturerlebnis auf dem Sofa.


Virtuelle Rundgänge

Neben digitalen Sammlungen, in denen Werke online mit Beschreibungen abgerufen werden können, wie beispielsweise die umfangreiche Modellsammlung des Deutschen Architekturmuseums, stellen einige Museen auch ausführliche 3D-Rundgänge zur Verfügung. Google Arts & Culture bietet beispielsweise kostenlose virtuelle Rundgänge durch die bekanntesten Museen der Welt. Unter den über 1.200 Museen und Galerien sind auch vier Frankfurter Kulturinstitutionen vertreten. Ihr könnt das Städel Museum, das Jüdische Museum/Museum Judengasse, das Museum für Kommunikation und das Senckenberg Naturmuseum hautnah erleben und virtuell durch die Gänge streifen. Das Historische Museum Frankfurt bietet ebenfalls einen ausführlichen Multimedia Guide durch das Museum an – begleitet von Audiokommentaren. Auch das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum hat sein virtuelles Angebot weiter ausgebaut.

Podcasts

Wer sich die Frankfurter Kunstszene lieber auf die Ohren holen möchte, kommt ebenfalls nicht zu kurz. Der Städel-Podcast Finding van Gogh ist unter anderem für den Goldenen Blogger 2019 in der Kategorie „Bester Podcast“ nominiert und zeigt spannende Einblicke in die Geschichte des Künstlers und seiner Werke. Auch die Schirn stellt online einige Podcasts zu kunsthistorischen Themen und Hintergrundwissen zu den Ausstellungen zur Verfügung. Der Leben X.0-Podcast des Museums für Kommunikation erklärt den digitalen Wandel und zentrale Themen der Digitalisierung. Auch das Deutsche Ledermuseum in Offenbach stellt in seinen Podcasts Audio-Aufnahmen von Veranstaltungen, Vorträgen und Gesprächsreihen bereit.

Multimediale Ausstellungen

In einem Gemeinschaftsprojekt haben das Städel, die Schirn und das Liebieghaus kostenlose multimediale Digitorials® für Tablet, Smartphone und PC konzipiert, mit denen Ihr interaktiv alles über Ausstellungsinhalte und wissenswerte Hintergründe erfahren könnt. Ähnlich geht das mit den Expotizern des Museums für Kommunikation, die Informationen zu Ausstellungen und spannenden Themenwelten in Bildern, Videos und Texten bereitstellen.

Das bunte Angebot der Frankfurter Museen umfasst außerdem Online-Magazine und -blogs, Spiele-Apps für die Kleinsten oder interaktive Angebote, die sich über die ganze Stadt erstrecken, wie das „Stadtlabor“ des Historischen Museums oder der virtuelle Stadtführer „Unsichtbare Orte“ des Jüdischen Museums – einfach mal stöbern, Kunst von daheim erleben und zu #flattenthecurve beitragen!

Und nicht vergessen:
Irgendwann werden wir Covid-19 überstanden haben, die Museen werden wieder öffnen und Eure Unterstützung dringender denn je brauchen. Dann nichts wie los und die Werke und Ausstellungen live erleben. Die Kunst- und Kulturszene wird es Euch danken!

Mehr Lust auf Lesen? Dann schaut mal hier bei den Büchern aus und über Frankfurt.

CategoriesAllgemein
Nathalie

Gebürtig aus Darmstadt, seit mehreren Jahren Wahlfrankfurterin - und immer noch frisch verliebt in die Stadt. Leidenschaftliche Spaziergängerin, Kaffee-Trinkerin, Yogi, Tänzerin, Medienkulturwissenschaftlerin und PR-Trainee. Kochmuffel und daher Restaurantfan. Theater- und Kunstliebhaberin. Früher Vogel oder Nachteule je nach Tagesform. Reich an Sommersprossen.