Wir haben 100 Leute gefragt: Die Lieblingsorte der Frankfurter

Wir haben 100 Leute gefragt: Die Lieblingsorte der Frankfurter

 

Frankfurt ist so klein und doch so groß. Hinter jeder Ecke verbirgt sich eine andere Welt, unzählige Fleckchen der Stadt warten darauf, entdeckt zu werden. Unzählige Fleckchen, in die man sich verlieben kann. Die man immer wieder gerne aufsucht. Doch was sind sie eigentlich, die Lieblingsorte der Frankfurter?

Um das herauszufinden, möchte ich gemeinsam mit FDBSW-Kollegin Nadine in bester "Familienduell"-Manier (kennt eigentlich noch irgendjemand das "Familienduell"?) ganze 100 beliebig ausgewählter Frankfurter nach ihrem liebsten Fleckchen Frankfurts fragen. Eine gewisse Repräsentativität will schließlich bitteschön gewahrt sein! 

Für unsere Erhebung starten wir ein ein mutiges Unterfangen:

Noch mal in die Kamera gegrinst, und los geht's! Die FDBSW-Redakteure vor ihrer statistischen Mission. 

Noch mal in die Kamera gegrinst, und los geht's! Die FDBSW-Redakteure vor ihrer statistischen Mission. 

 Es ist Freitagnachmittag, und wir stürzen uns mitten hinein in das hektische Treiben und Getümmel der Zeil. Auf dem Weg vom Büro ins Wochenende werden noch eilige Besorgungen getätigt, kaum jemand trägt keine Einkaufstüten spazieren. 

Wir aber sind nicht zum Shoppen und Flanieren hier. Taktisch klug treffen wir uns an der Hauptwache und besinnen uns auf unsere Mission. Ob es uns gelingen wird, Passanten in Kaufrausch und strammen Schritt kurz zu unterbrechen, um ihnen ihren ganz persönlichen Frankfurter Lieblingsort zu entlocken? Werden wir links liegen gelassen - oder wird man sich auskunftsfreudig an unserer empirischen Studie beteiligen? 

Wir sind gespannt und neugierig! Doch zunächst brennt uns noch eine weitere Frage unter den Nägeln:

Wie einig sind sich die Frankfurter in ihren Lieblingsorten? Werden jeweils 40 Prozent der Befragten Palmengarten und Lohrberg nennen, 10 Prozent die PRIMARK-Filiale ("Alles voll günstig, ey!") - und die restlichen 10 Prozent "Keine Ahnung, bin nur zum Arbeiten hier!" murmeln?  Oder aber werden am Ende 100 ganz verschiedene "Lieblingsorte" unseren Zettel zieren? 

Wir teilen uns auf und schwärmen aus. Ich blicke umher, suche mir ein erstes „Opfer“ - und mach‘ dann mal den Werner Schulze-Erdel. Topp, die Wette gilt! - ach nee, das war ja 'ne andere Sendung.... 
 

Foto 27.10.17, 15 36 40.jpg

Dan, 21


"Immer, wenn ich auf der Dachterrasse des 25hours -Hotel stehe, muss ich an meine Freundin denken. Sie hatte mich zum ersten Mal dorthin geführt - deswegen ist die Terrasse mein absoluter Lieblingsort!" 


Drei Stunden und einhundert Antworten später

"Und?" - "Schaut gut aus!", höre ich am anderen Ende der Leitung meine Kollegin sagen. Wir wollen uns vor dem Eingang des myZeil treffen, wo sie - ganz schön schlau! - Passanten am Eingang des Shopping-Zentrums abfischt. 

Als ich ankomme, finde ich Nadine im Dialog mit einer einer wandelnden Wurstbude vor. "Einwandfrei, Frau Kollegin!", denke ich mir - auch die Splittergruppe der Bratwurstverläuder soll schließlich angemessene Berücksichtigung in unserer Studie erfahren. 

Wir haben unser Ziel erreicht! Nadine ist ebenso geschlaucht wie ich. Wir ziehen Bilanz.

Während unserer kleinen Umfrage würden wir genauso oft mit eiligem Kopfschütteln bedacht, wie sich nette Gespräche ergeben haben. Sind über Sprachbarrieren und große Tüten eines irischen Textildiscounters gestolpert. 

Foto 27.10.17, 15 59 50.jpg

Yannick, 17:
 

"Mein Lieblingsort sind die Ruinen der alten Rundfunk-Sendeanlage am Heiligenstock. Wenn ich Zeit für mich brauche, setze ich mich auf eines der Fundamente und beobachte den Sonnenuntergang. Ein wunderschöner Moment!"  

Wir haben mit jungen und alten Menschen gesprochen, mit Anzug- und Jogginghosenträgern. Manche gaben uns nur ein kurzes "Bin nicht von hier!" zur Antwort, fließen also nicht in unsere Auswertung ein. Auch die smarte Antwort eines jungen Mannes aus Kenia ("Whole Frankfurt! It's always about the people. Frankfurt is so international, that's great!") konnten wir leider nicht gelten lassen. Daran änderte auch ein gut gelauntes "Hakuna Matata!" nichts, das er zum Abschied hinterher rief... 

Man hat mich eifrig versucht zu überzeugen, doch endlich die Liebe Jesu anzunehmen, doch sämtliche Versuche der Missionierung prallten an mir ab. Ich habe viele Orte genannt bekommen, die ich selbst sehr mag. Habe noch viel öfter ungläubig den Kopf geschüttelt. Bekam von einem netten Karl namens Yannick einen ganz besonderen Ort genannt, den ich nun selbst unbedingt entdecken mag.

Nicht jeder indes mochte Frankfurt, denn gelegentlich musste ich meine Frage auch ein abändern in "Wo ist Frankfurt am wenigsten scheiße?". Tatsächlich scheiße war allerdings der Moment, in dem ich einen Dieb in flagranti dabei erwischte, wie er meinen Rucksack öffnete und hinein griff. Die Polizei war fix zur Stelle, doch wie ein jeder Frankfurter ertrage auch ich die Zeil nur für begrenzte Dauer. Ich verlegte also meine Tätigkeit in mein Lieblings-Café, bis ich mein Soll an Antworten gesammelt hatte. 

Nun stehen wir wieder mittendrin. Bratwurstduft liegt in der Luft, wir freuen uns. Feierabend, wir haben es geschafft! 

Bevor ich mich von Nadine verabschiede, habe ich noch eine kleine Frage an sie. „Welcher ist eigentlich dein Lieblingsort?“
Sie muss nicht lange überlegen. „Das Café Crumble natürlich!“ 

Foto 27.10.17, 17 34 07.jpg

Dagi, 58


"Da muss ich nicht lange überlegen: Mein Lieblingsort ist Alt-Sachsenhausen! Im "Spritzehaus" zum Beispiel  habe ich schon vor 30 Jahren wilde Nächte erlebt!" 

Dass mein eigener Lieblingsort eine ganz bestimmte Bank im Bethmannpark ist, verrate ich ihr aber nicht. Und auch, dass ich den chinesischen Garten nebenan als Lieblingsort ganz schrecklich vermisse, bleibt mein Geheimnis...
 

Das Mainufer ist und bleibt der liebste Ort

Nun seid ihr sicher schon ganz neugierig auf das Ergebnis unserer Studien. Wir wollen euch gar nicht auf die Folter spannen - et voilá: Hier ist das amtliche Endergebnis unserer empirischen Studie! 

Exakt fünfundsechzig verschiedene Orte haben wir wir genannt bekommen. Ja, man hätte es gleich ahnen können:

Das Mainufer wurde mit Abstand am häufigsten genannt und damit der größte Liebling der Frankfurter. Wer kann es ihnen verdenken? Das grüne Idyll links und rechts des Mains ist eben auch ein ganz wunderschöner Ort. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen die Zeil* und der Niddapark.

Gleichfalls spannend aber zu sehen, an welch vielen andere Orten die Frankfurter am liebsten sind! *

Der Sieger unserer Umfrage: Zurecht, wie wir finden! 

Der Sieger unserer Umfrage: Zurecht, wie wir finden! 

Nun seid ihr gefragt!  

Gut möglich, dass ihr zu den 99.98639455782313 % der Frankfurter gehört, die wir leider nicht persönlich fragen konnten.

Doch natürlich sind wir ganz gespannt auf eure liebsten Orte Frankfurts!  Verratet ihr sie uns? 

* wie man allerdings die Zeil als "Lieblingsort" bezeichnen kann, bleibt dem Verfasser schleierhaft

 
Mainherzprojekt: Ein Besuch im Strickstudio

Mainherzprojekt: Ein Besuch im Strickstudio

BYKE: Ein Fahrrad für alle Fälle

BYKE: Ein Fahrrad für alle Fälle