Wildwaxtuch: Bienenwachstücher aus Frankfurt

Wildwaxtuch: Bienenwachstücher aus Frankfurt

 

Titelfoto: Wildwaxtuch

Wer gesunde Lebensmittel vom Biobauern aus der Region kauft, hat bereits vieles richtig gemacht. Aber noch lange nicht alles. In Verpackungen und Frischhaltefolien stecken oft bedenkliche Stoffe, die in unsere Lebensmittel übergehen können, außerdem wird eine Unmenge an Müll produziert. Aber was können wir dagegen tun?

Eine Antwort auf diese Frage hat das Team von Wildwax für euch. Das kreative Dreiergespann um Sabrina, Omar und Lotte hat mit seinem Wildwax-Tuch eine schlaue Alternative zu Alu- und Frischhaltefolie geschaffen – alles made in Frankfurt. Die Idee: Ein Tuch aus GOTS-zertifizierter Baumwolle, ergänzt durch Bienenwachs aus Demeter-zertifizierten Imkereien, ebenfalls Demeter-zertifiziertem Bio-Kokosfett sowie bestem Fichtenharz aus Frankreich. Diese Stoffe machen die Tücher antibakteriell, abwaschbar und sorgen dafür, dass ihr sie zwei Jahre lang immer wieder verwenden – und danach einfach auf den Komposthaufen werfen könnt.

 Foto: Wildwaxtuch

Foto: Wildwaxtuch

Ob ihr nun Brot, Käse oder Obst verpacken wollt – das atmungsaktive Wildwax-Tuch besitzt mit dem natürlichen Konservierungsstoff Bienenwachs sowie dem verwendeten Fichtenharz und Kokosfett antibakterielle Eigenschaften, die eure Lebensmittel lange haltbar machen. Angeschnittenes bleibt frisch, Übriggebliebenes wird abgedeckt, Eingefrorenes geschützt und Mitnehmbares eingepackt.


Eben so, wie es sein sollte – nur alles ganz ohne Plastik.

Durch die Wärme eurer Hände könnt ihr das Tuch an jede Form anpassen und sollte es mit der Zeit mal an Halt verlieren, könnt ihr es ganz einfach für einige Minuten in den Ofen schieben und so wieder auffrischen. Wird eure clevere Frischhaltefolien-Alternative mal schmutzig, könnt ihr sie unter kaltem Wasser reinigen, bei größeren Flecken könnt ihr euch auch ein mildes Spülmittel schnappen. Ihr könnt es sogar zu kleinen Schüsseln und Tassen formen, die wasserdicht sind und sich beispielsweise hervorragend für ein Picknick eignen. Mit dem Tuch im Korb seid ihr perfekt ausgerüstet und der Frühling kann kommen.

Doch die Wildwax-Tücher sind nicht nur praktisch und umweltschonend, sondern ihr könnt auch noch zwischen vielen verschiedenen Designs auswählen, wie etwa mit blauen Ornamenten verziert, Batik-Muster oder klassischen Streifen. Gefärbt wird dabei auch hier nur mit rein pflanzlichen Farben, die auf Farbechtheit geprüft wurden. Da handgefertigt, bekommt ihr mit jedem Tuch ein Unikat – so ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei.

Aber wie kam es zu dieser simplen und doch so raffinierten Idee?

Mitbegründerin Sabrina fiel eines Tages bei ihrer Arbeit im Reformhaus auf, wie hoch der Verbrauch an Frischhaltefolie doch ist. Diesem Verpackungsärger sagt sie seither den Krieg an. Da ihr Großvater Imker war und schon Sabrinas Großmutter ihre Lebensmittel in Bienenwachs-getränkten Leinen verwahrte, griff sie auf diese altehrwürdige Tradition zurück und perfektionierte Omas Rezept mithilfe von Biologin Lotte und Druck- und Medientechniker Omar. „Wir bringen alle aus unseren Lebens- und Arbeitsbereichen die verschiedensten Fähigkeiten mit und ergänzen uns sehr gut“, erzählt die gelernte Schneiderin Sabrina. Die Idee kommt bei Jung und Alt gleichermaßen gut an: „Der jüngeren Generation wird langsam klar, dass es so nicht weitergeht“, erklärt Lotte. „Neulich wurden wir auf dem Heidenmarkt in Hamburg sogar ziemlich ausgeplündert“, ergänzt Omar freudig. Und auch im hippen Berliner Viertel Friedrichshain wurde das Potenzial des Wildwax-Tuchs bereits erkannt, das dort seit einiger Zeit über die Ladentheke geht.

 Die Zutaten. Foto: Wildwaxtuch

Die Zutaten. Foto: Wildwaxtuch

Ihr seid neugierig geworden und wollt das schlaue Tuch testen? Online zu erwerben sind sowohl einzelne Exemplare als auch Sets mit verschiedenen Größen. Bekommen könnt ihr die umweltschonenden Tücher in Frankfurt außerdem bei Reformhaus Andersch im Nordend oder ihr macht einen Abstecher nach Bornheim zum Feinkostladen Feine Emma.


Alle Infos findet Ihr hier:
www.wildwaxtuch.de

 
"Berliner rollen mit den Augen, wenn ich erzähle, dass ich aus Frankfurt komme": Auf eine Pfeife mit Michael Nickel

"Berliner rollen mit den Augen, wenn ich erzähle, dass ich aus Frankfurt komme": Auf eine Pfeife mit Michael Nickel

Der Frankfurter Oktober 2018 in Bildern

Der Frankfurter Oktober 2018 in Bildern