Wunderbare Projekte: Family Playdates

Wunderbare Projekte: Family Playdates

 

Wir von „Frankfurt du bist so wunderbar“ lieben unsere Stadt – bunt, vielfältig und voller Kontraste. Manche von uns sind hier geboren, andere wiederum zugezogen. Doch für uns alle bedeutet Frankfurt ein wohliges Gefühl von Heimat und Zugehörigkeit, unabhängig von unserer Herkunft, Religion oder Hautfarbe.

Ein Gefühl, das es allen Neuankömmlingen in dieser Stadt zu vermitteln gilt – auch den über 4800 Flüchtlingen, die sich über das gesamte Stadtgebiet verteilen. Oft leben die allerdings fernab vom Geschehen am Rande der Stadt, darunter viele Familien mit Kindern. Doch nur durch Begegnungen auf Augenhöhe kann ein echtes, solidarisches Miteinander entstehen, ein Wir-Gefühl.

Dies erkannt haben auch Tina Roeske und Agnesa Kolica vom in Frankfurt ansässigen gemeinnützigen Verein „Family Playdates“. Gemeinsam mit ihrem bunt durchmischten Team bringen sie lokale und geflüchtete Familien zu Treffen zusammen, bei denen die Kinder spielen und ihre Eltern sich austauschen können. Soziales Engagement findet so auch neben dem Jonglieren zwischen Kindern, Berufsleben und Haushalt seinen Platz.

 Fotos:  Family Playdates,  Agnesa Kolica

Fotos: Family Playdates, Agnesa Kolica

Bereits über 100 Menschen konnten sich auf diese Art und Weise kennenlernen und viele Freundschaften sind entstanden.Freundschaften wie die von den beiden Fünfjährigen Leon und Kawa beispielsweise, die seit zwei Jahren mit bunten Schaufeln bewaffnet die Spielplätze Frankfurts unsicher machen, während ihre Eltern sich unterhalten und lachen.

Wenn diese beiden Jungen zusammen im Sandkasten sitzen, ist es egal woher der andere kommt und aussieht.

Das Projekt kommt an, die Resonanz unter sowohl lokalen als auch geflüchteten Familien ist groß. So groß, dass es mittlerweile eine Warteliste gibt – die Anfrage übersteigt die Kapazitäten der Organisation.

Um diese Warteliste zu verkürzen und noch mehr Familien zusammenzubringen, nimmt „Family Playdates“ am Wettbewerb um den Deutschen Integrationspreis teil. Bis zum 30. April müssen möglichst viele Unterstützer für das Projekt gewonnen und bis zum 9. Mai das Finanzierungsziel von 10.100 Euro erreicht werden. Der Deutsche Integrationspreis – wo wäre dieser besser aufgehoben als bei einer Organisation in Frankfurt? Ob es nun 5 Euro oder ein höherer Betrag ist – jede Unterstützung zählt!

Erzählt euren Freunden und Verwandten von diesem Projekt, auf das unsere Stadt stolz sein kann. Denn nur gemeinsam können wir ein Frankfurt schaffen, das so schön ist und bleibt wie die Sandburgen von Leon und Kawa.


 
Der Frankfurter April 2018 in Bildern

Der Frankfurter April 2018 in Bildern

Frankfurt hat auch endlich Stijl: StijlMarkt

Frankfurt hat auch endlich Stijl: StijlMarkt