Session: Hier spielt die Musik (DE/EN)

Session: Hier spielt die Musik (DE/EN)

 

* Anzeige *
For the english version, please have a look below.

Auf der Hanauer Landstraße, wo sonst Auto- und Möbelhäuser, Speditionen, Tankstellen und Imbisse die Szenerie bestimmen, steht ein Gebäude, das anders ist. Hier, wo Ostend und Fechenheim sich die Hand geben, liegt das Musikhaus „session“ – eine Oase für Klangkünstler und Tondichter jeglicher Couleur. Was als fixe Idee in Wiesloch, südlich von Heidelberg begann, darf sich heute mit Fug und Recht einen der imposantesten Umschlagorte für Instrumente und Equipment der Republik nennen.

Laden_quer.jpg

Vor knapp 40 Jahren eröffnete „Session Musik“ im Kurpfälzischen als bloßes Musikwohnzimmer. Bei einem Kaffee wurde dort gejammt und bewandert geplauscht. Viele Jahre brachten Erfahrung und Erfolgund das einstige Konzept vom „place to be“ für Musiker und Musikbegeisterte wuchs über sich hinaus. Das Unternehmen wurde um eine professionelle Event-Sparte ergänzt, bevor es schließlich im November 2009 mit „Musik Schmidt“ zu „session“ verschmolz. Der Frankfurter Traditionshändler war seinerzeit satte 90 Jahre lang im Geschäft und in Familienhand. Mit der Zusammenlegung der beiden Platzhirsche „Session“ und „Musik Schmidt“ war einer der größten deutschen Einzelhändler seiner Branche aus der Taufe gehoben, dessen Webshop mithin Geschäfte bis ins europäische Ausland einbringt.

Gitarren.jpg

Heute zählt allein der Frankfurter Sitz 62 Mitarbeiter – allesamt Leute vom Fach. „Es ist quasi ein ungeschriebenes Einstellungskriterium – auch außerhalb des Verkaufs arbeiten hier fast nur Musiker“, schildert Marketing Manager Mario Prüfer. Der 37-Jährige kennt das Haus wie seine Westentasche. Bei einer Führung durch die paraheiligen Hallen springt sofort die Begeisterung für sein Metier über. Abertausend Instrumente finden sich im Sortiment, der Anblick zieht sogar Profis aus den Pantoffeln: Der Himmel hängt voll Saiten und Schlagwerk, das Erdgeschoss beherrschen die Tasten- und Blasinstrumente. Mit dem Angebot bedient „session“ nahezu jede denkbare Sparte des Musizierens, von Ass bis Anfänger, von Black Sabbath bis Black Sebbels – hier kommt jeder auf seine Kosten. Konzerte und regelmäßige Workshops runden die Palette nebst PA-Zubehör und Mikrofonen, Rüstzeug für Tontechniker und DJs sowie Noten und Büchern ab.

 Foto: session

Foto: session

Wer kein Instrument beherrscht und einmal das Musikhaus auf der Hanauer Landstraße besucht, geht mit einem neuen Lebensziel nach Hause. Andersrum: Wer schon was vom Musizieren versteht, will hier nicht mehr weg.

Ihr schafft es nicht auf die Hanauer? Dann schaut doch mal im Webshop vorbei: www.session.de


session - Das Musikhaus - Frankfurt
Hanauer Landstraße 338
60314 Frankfurt am Main
www.session.de


On Hanauer Landstraße, where usually you will find car dealers and furniture shops, logistics companies, gas stations and snack corners, there is a building that is different. Here, where Ostend and Fechenheim meet, is the music house “session” – an oasis for sound artists and sound poets of every description. What started as a crazy idea in Wiesloch, a little south of Heidelberg, has now become one of the most impressive trade centres for instruments and equipment in Germany.

Almost 40 years ago "Session Musik" started out as a kind of living room space for music enthu- siasts where you got together over coffee for jam-ming and well-versed conversations. Many years yielded much experience and success and the concept of a “place to be” for musicians and music lovers outgrew itself. The venture expandedwith its own professional event section, before fusing with “Musik Schmidt” into “session” in November 2009. The traditional Frankfurt retailer had been in business for 90 years at that time and was still family-owned. The merger of the two top dogs “Session” and “Musik Schmidt” meant that one of the largest retailers in the business had been born, its web shop extending sales into other European markets.

Today, the Frankfurt branch alone counts 62 employees, every single one of them a music expert. “It is pretty much a requirement if you want to work here – even excluding sales staff almost all employees are musicians”, explains marketing manager Mario Prüfer. The 37-year old knows the place like the back of his hand. Following him on a tour through the qua- si-sacred halls his enthusiasm for the business spills over. Thousands and thousands of instruments are presented here. The view will blow the minds even of professionals: the sky is littered with strings and percussions, the basement is dominated by keyboard and wind instruments.

The offer of “session” extends to every conceivable segment and branch of music making, be it for beginners or professionals, be it Black Sab- bath or Black Sebbels – there is something here for everyone. Concerts and regular workshops crown the line-up, next to PA-equipment and microphones, tools for sound technicians and DJs as well as sheet music and books.

Those that have never even touched an instrument and visit the music house on the Hanauer Landstraße will return with a new goal in life. In other words, those that know something about making music will never want to leave.

 
Die NEUN schönsten Leseorte in Frankfurt

Die NEUN schönsten Leseorte in Frankfurt

Der Frankfurter Juli 2018 in Bildern

Der Frankfurter Juli 2018 in Bildern