Ein Tag im Leben von: Goran Petreski (DE/EN)

Ein Tag im Leben von: Goran Petreski (DE/EN)

 

Goran Petreski – Frankfurter Bub, Gastronom durch und durch. Mit Mitte vierzig hat der gebürtige Bornheimer bereits große Fußstapfen in der kulinarischen Gegenwart seiner Heimatstadt hinterlassen. Sein Weg war lang, bisweilen kraftzehrend – aber immer auf ein einziges Ziel gerichtet: Erfolg. Der Selfmademan blickt zurück auf seine Anfänge: Als junger Springer hinter der Bar, als Strippenzieher hinter den ersten eigenen Projekten. Die frühen Jahre waren für Petreski mitunter die prägendsten. Als Geschäftsführer im „VaiVai“ am Grüneburgweg hat er sein Ziel erreicht. Aber fertig ist er noch lange nicht, erzählt er uns:

“Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern in Bad Vilbel nördlich von Frankfurt. Das ist großartig für uns, weil wir hier im Wetteraukreis gleichzeitig in Distanz zum Ballungsraum und stadtnah leben. Ich bin Geschäftsmann und Familienvater – eine Doppelrolle, ja, aber keine Doppelbelastung. Im Gegenteil. Denn meinen Mitarbeiter gegenüber versuche ich ebenso eine familiäre Beziehung zu pflegen. Wenn jemand ein Problem hat, welcher Art auch immer, weiß er, dass er damit zu mir kommen kann. Gemeinsam finden wir eine Lösung. Diese private Philosophie, die Dinge ganzheitlich und in ihren Zusammenhängen wahrzunehmen, birgt wiederum auch für mich als Geschäftsmann Vorteile. Kummer, Sorgen, Bedrücktheit – das verträgt sich schlecht mit einem kundenintensiven Business wie der Gastronomie.

_DSF1088.jpg

Meine Tage beginnen in der Regel früh. Gegen sieben Uhr steigt die Familie Petreski aus den Federn. Wenn alle startklar sind, bringe ich meine Töchter in die Schule, fahre wieder nach Hause. Dort dusche ich, frühstücke, lese Zeitung – oder ich schaue Nachrichten. Um elf Uhr bin ich dann im VaiVai.

Der große Gastraum ist quasi nur ein Teil einer wesentlich größeren Maschine. Alles Übrige – Buchhaltung, Backoffice, Eventplanung – ist ebenfalls in dem Gebäude im Grüneburgweg untergebracht. Zu tun gibt’s also immer.

_DSF1137.jpg

Oft esse ich gemeinsam mit meinem Team zu Mittag. Dabei besprechen wir alles Wichtige – Abläufe, Specials, Speisekarte. Sobald wir öffnen, mische ich mich gerne unter die Gäste und nehme einen Drink mit den Leuten. Aus vielen Bekanntschaften sind so schon Freundschaften geworden. Nach Feierabend geht’s für mich direkt heim und in die Waagerechte – Kraft tanken für den nächsten Tag.

Die Wochenenden stehen bei uns ganz unter dem Motto „Socialising“. Ich liebe Geselligkeit – im Kleinen wie im Großen – verbringe viel Zeit mit meiner Familie und unseren Freunden. Sonntags, das hat sich so etabliert, gibt es immer ein gelegenheits-Stelldichein. Wir fahren nach Frankfurt, gehen schön Essen, leben in den Tag und treffen liebe Menschen. Urlaub für die Seele!”

Danke für den Einblick in Deinen Tag, Goran!


Goran Petreski – born and raised in Frankfurt, restaurateur through and through. Only in his mid-fourties, Goran who grew up in the Frankfurt district of Bornheim has already left quite remarkable footprints in the culinary reality of his home town. He has come a long – partly even tough – way, his focus always on one central objective: success. As a self-made man he looks back at where he came from: initially helping out behind the bar, then pulling the first strings on his very own projects. The early years were the years that left the marks in Goran Petreski’s work life. Today he has achieved his goals, managing the Italian Grill & Bar “VaiVai” on Grüneburgweg in Frankfurt. Which doesn’t mean that he has finished his way just yet:

“I live with my wife and two daughters in Bad Vilbel, just a little north of Frankfurt. Which is great for us, since our location in the Wetterau region combines the best aspects of urban and rural life. I am a businessman and father – which is a double role but by no means a double pressure. Quite on the contrary: since the family feeling is something that I also want to create for my staff. If anyone at my restaurant ever has a problem, of whatever kind: my employees know that they can talk to me about everything and that we are going to find a solution together. This personal aspect in my work philosophy, the fact that I always try to see things in their entirety and focus on context, also includes advantages for my business. Grief, worries, depression: those feelings don’t go along well with an intense and customer-oriented business such as gastronomy.  

My usual day begins early. Around seven o’ clock my family gets up and ready. I drive my daughters to school, return back home to take a shower, eat my breakfast, read a newspaper or watch the news on television. I arrive at VaiVai around eleven o’ clock. The large dining and bar room is only a small part of a much larger machinery. Everything that happens behind the scenes – accounting, back office, event organization – is located in the same building on Grüneburgweg. Which means there’s always work to do. Often, my team and I have lunch together, while we talk about important decisions that need to be made – procedures, specials as well as the latest changes to the menu. As soon as the bar opens, I enjoy to mingle among the crowd and take a drink with the guests, which has already led to many great friendships. After work, I return home and go to bed – recharge the batteries for the day that lies ahead.

On the weekends my main motto is “socializing”. I love to meet people – in small crowds or large ones – and spend as much time as possible with my family and our friends. On Sundays, it has become a tradition for us to go on a small family trip. We drive to Frankfurt, are spontaneous, have a nice lunch, meet the people we love. Vacation for the soul!”

 
Fundstück #6: Das Gute von gestern!

Fundstück #6: Das Gute von gestern!

Der Frankfurter Dezember 2018 in Bildern

Der Frankfurter Dezember 2018 in Bildern