Endlich unverpackt einkaufen: gramm.genau

Endlich unverpackt einkaufen: gramm.genau

 

Es ist endlich soweit: Unverpackt einkaufen geht jetzt auch in Frankfurt.

Der Zero-Waste-Laden gramm.genau ist die umweltfreundliche Supermarkt-Alternative für alle, die unnötigen Verpackungsmüll bewusst vermeiden möchten. Neben der Möglichkeit, an Workshops teilzunehmen, gibt es im dazugehörigen Zero-Waste-Café handgemachten veganen Kuchen, leckere Bowls und eine Müsli-Station. Das wollten wir uns genauer anschauen und haben gramm.genau um die Ecke der Bockenheimer Warte mal einen Besuch abgestattet.

_DSF0378.JPG
_DSF0364_bearb.jpg

#FrankfurtKannMüllfrei

gramm.genau gibt es schon seit Januar 2017. Es startete in Kooperation mit einem Bioladen als Pilotprojekt für plastikfreies Einkaufen in der Bergerstraße. Im Dezember 2017 kam der plastikfreie Online-Shop mit CO₂–neutralem Lieferservice auf Lastenrädern dazu und seit Anfang 2018 versorgt das Unternehmen Büros mit gesunden Snacks und Müslis. Jetzt war es Zeit für den nächsten Schritt – fanden die drei Gründerinnen Jenny Fuhrmann, Franziska Geese und Christine Müller – und riefen eine Crowdfunding–Kampagne ins Leben, mit der sie 20.000 Euro einnahmen und dadurch ihren Traum vom eigenen Standort endlich in die Tat umsetzen konnten.

Schon beim Betreten des Unverpackt Ladens gibt es einiges zu sehen. An einem großen Tisch sitzt eine Gruppe Schülerinnen zusammen mit einer der Gründerinnen und unterhält sich zum Thema Zero-Waste, vor der Theke steht ein älteres Ehepaar und informiert sich neugierig über das Konzept des Ladens, während eine junge Mutter mit ihrem Sohn an der Hand zur Tür herein kommt und ihren Blick über die Regale schweifen lässt. Eine Kundin ist sogar mit einem leeren Reisekoffer vorbeigekommen, der bereit ist, gefüllt zu werden.

Zum Sortiment gehören lose und unverpackte Lebensmittel wie Nudeln, Reis oder Haferflocken, aber auch Haushaltsprodukte wie Bambuszahnbürsten, Menstruationstassen oder Shampoo am Stück. Alles steht unter dem Motto, so wenig Müll wie möglich zu produzieren. Das bezieht sich auf die Lieferkette und den Cafébetrieb, aber natürlich auch auf den eigentlichen Laden. Wer möchte, bringt eigene Dosen und Gläser mit oder nutzt das gramm.genau–Pfandsystem.

_DSF0371_bearb.jpg
_DSF0387_bearbt.jpg

Der neue gramm.genau Standort soll durch das Zero-Waste-Café zum Verweilen einladen. Deswegen gibt es hier auch keine Abfüllstationen wie man es aus anderen Unverpackt Läden kennt. Sondern es läuft so: Der Kunde gibt seine mitgebrachten Behälter zum Beschriften und Wiegen ab, wählt anhand einer Liste die Ware aus und wartet bei einem Kaffee oder einem Stück Torte – das übrigens komplett ohne Plastik zu verwenden gebacken wurde – auf seine Bestellung.

Also schnappt eure leeren Gläser und probiert es selbst aus!


gramm.genau
Adalbertstraße 11
Frankfurt–Bockenheim
www.grammgenau.de

 
Frankfurts kunterbunte Kuriositäten #8: Das Rätsel um die Töpfchen

Frankfurts kunterbunte Kuriositäten #8: Das Rätsel um die Töpfchen

Bretter, die Welten bedeuten: Der Mousonturm

Bretter, die Welten bedeuten: Der Mousonturm