R

Raum für junge Kunst: Ein Besuch bei basis

Frankfurt ist bekannt als die Stadt der Gegensätze. Sie beherbergt nicht nur gläserne Banken und Hochhäuser, sondern ist auch Heimat von traditionsreichen Kunstsammlungen wie dem Städel und dem Liebieghaus. Fans von Gegenwartskunst kommen mit Museen wie dem Museum für Moderne Kunst (MMK) oder der Schirn Kunsthalle auf ihre Kosten, eine junge Kunstszene mit Galerien, Kunsträumen und Off-Spaces rundet dies ab.

Was ist überhaupt “basis?

Eine dieser Örtlichkeiten ist »basis« mit Hauptsitz in der Gutleutstraße. Die 2006 von Jakob Sturm und Felix Ruhöfer gegründete »basis« ist viel mehr als nur Produktions- und Ausstellungsplattform. Der gemeinnützige Verein bietet darüber hinaus Förderprogramme für junge Künstler an und stellt rund 125 kostengünstige Ateliers. Damit unterstützt er damit Kreative bei ihren ersten Schritten. »Man findet eigentlich nirgends ein Atelier, das so günstig und zentral ist wie ›basis‹«, sagt Jan Münz vom Grafikdesign-Kollektiv Profi Aesthetics. das er gemeinsam mit Benjamin Franzki und Philipp Möller führt. Alle drei waren auf der Hochschule für Gestaltung Offenbach (HfG). »Für viele HfG-Studenten und -Ab- solventen ist der erste Schritt zu ›basis‹ fast schon logisch – dadurch sind viele Freunde von uns hier«, erklärt Jan.

Mit Vermittlungsprogrammen wie »basis.nah« legt »basis« außerdem einen großen Fokus auf Kinder und Jugendliche. Gruppen, Schulklassen und Studierende erhalten dabei Einblicke in aktuelle Ausstellungen sowie in ausgewählte Künstlerateliers. Den Künstlern kann man über die Schulter schauen und sie nach Herzenslust mit Fragen löchern. »Wir wollen Kindern zeigen, wie viel Spaß Kunst machen kann, und dass Kunst im Hier und Jetzt geschieht – alles auf Augenhöhe«, erklärt Laura Wünsche von »basis«.

International wie Frankfurt

»basis« ist zudem genauso international wie die Stadt Frankfurt. Das »AIR_Frankfurt« Programm fördert im Rahmen von Künstlerresidenzen den internationalen Austausch. Partnerstädte sind Helsinki, Antwerpen, Straßburg, Seoul und Kuala Lumpur »Jede Kreativszene dieser Welt funktioniert anders – das zu durchmischen ist unglaublich spannend«, erzählt Laura.

So international es auch zugehen mag, verglichen mit Berlin ist die Frankfurter Kunstszene viel kleiner – aber genau das bringt Vorteile: »Dadurch, dass die Szene super klein ist, kennt man sich und kann sich hier sehr schnell mit anderen connecten«, erklärt Jan.

Dem nur zustimmen kann auch Nadine Kolodziey, die zur Bahnhofsviertelnacht 2018 ihre »Undrawn Drawing Tour« im »basis«-Projektraum in der Elbestraße startete.

»Frankfurt ist wie ein Underdog-Powerhouse«

sagt Nadine während sie in ihrem begehbaren Kunstwerk steht. Das ist eine Mischung aus digitaler und analoger Kunst. Man sieht farbenfrohen Collagen, die unter anderem Pinguine, Baustellen und Tulpen zeigen. Diese werden wiederum auf lebensgroße Styropor-Skulpturen projiziert. Das Werk ist das Ergebnis ihres Online-Aufrufs, der daraus bestand, Emojis zu schicken, die man mit Frankfurt assoziiert.

»In der Frankfurter Kunstszene geht es weniger um Show-Off, die Leute arbeiten mehr. Hier wird produziert, um voran zu kommen«, sagt die HfG-Absolventin, die zwischen Frankfurt und Berlin pendelt. Mit ihrem »Undrawn Drawing« geht die junge Künstlerin auf Tour. Berlin und Hamburg sollen bald folgen – und dennoch war ihr wichtig, dass die Tour in Frankfurt ihren ersten Stop macht. Hier, im Rhein- Main-Gebiet, wo Nadine aufgewachsen ist, ihren Abschluss an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach machte. Hier, wo alles anfing.


basis
Gutleutstraße 8-12
60329 Frankfurt am Main
www.basis-frankfurt.de

Apropos Kunst: Kennt ihr auch schon den Mousonturm?

CategoriesAllgemein
Johanna

Kunstbegeisterter Schreiberling. Gebürtige Frankfurterin. Reiselustig.
Liebhaberin der elektronischen Tanzmusik. Von Musik allgemein.
Mag Schwarz und Weiß. Und ihre Pflanzen. Essen wird erst verputzt nachdem es fotografiert wurde. Apfelwein gibt’s hier nur pur.