N

Nieder mit dem Alltagsgrau: 3 steps in Gießen

Nicht viele Hessische Innenstädte sind für ihre bunten, urban anmutenden Häuserwände bekannt. An einen Vergleich mit Hamburg, Berlin oder gar New York ist nicht zu denken. Doch was tun gegen dieses Alltagsgrau? Kennt da wer vielleicht ein Hausmittel? Jop, Gießen hat mit dem Kollektiv 3Steps eins.

Text und Fotos: Lisa Hartmann


Nicht viele Hessische Innenstädte sind für ihre bunten, urban anmutenden Häuserwände bekannt. An einen Vergleich mit Hamburg, Berlin oder gar New York ist nicht zu denken. Doch was tun gegen dieses Alltagsgrau? Kennt da wer vielleicht ein Hausmittel? Jop, Gießen hat mit dem Kollektiv 3Steps eins.

3Steps, das sind die Zwillinge Kai H. und Uwe H. Krieger und ihr langjähriger Freund Joachim Pitt. Auf ihre Rechnung geht nicht nur die Verschönerung zahlreicher Hauswände, Fassaden oder öffentlicher Gelände in Gießen und Umgebung, sondern auch das grandiose Vorhaben, Innenstädte endlich wieder attraktiver und belebter zu machen. Wohlfühlklima ist das Stichwort. Auch das Land Hessen unterstützt innerhalb des Förderprogramms „Ab in die Mitte“ das eingereichte Konzept „City Tales“ der 3Steps mit 20.000 Euro.

Um ihrer Mission einer lebenswerten Innenstadt ein großes Stückchen näher zukommen, haben 3Steps bereits mit ihrem eigenen Streetart Festival „River Tales“ 2017 ordentlich aufgefahren. Zehn Streetartkünstler aus der gesamten Welt haben ihre sieben Farbdosen zusammengepackt und sind nach Gießen gereist. Wer heute durch Gießen flaniert, kann alle Werke bestaunen, die in diesem Zuge entstanden sind. Komm mit auf einen Streifzug durch die Gießener Innenstadt

Flanieren wo die Großen Farbe gelassen haben

Gestartet wird an der Bushaltestelle Marktplatz. Einem Ort, der auf den ersten Blick nicht gerade voller lebensfrohen Streetart strotzt. Aber Ecken sind da, um herum zu schauen. Am besten räumt man das Feld von hinten, in diesem Fall vom Burggraben, auf. So offenbart sich das überdimensionale Werk von ETNIK aus Italien zunächst verschwommen in den gegenüberliegenden Fensterscheiben, bevor man es in seiner vollen Pracht bestaunen kann. Farbenfroher hektischer Alltagsdschungel rund um den Marktplatz matcht mit grauer Hauswand.

Kurz Luft schnappen, danach hopp, hopp über die Straße und links hinein in die Waagengasse. Gerade einmal 100 Meter weiter wartet der nächste Stopp. Diesmal durchbricht Charlie Anderson aus Schottland den Alltagstrott. Eine Wand, die schon einige zum kurzen Verweilen angestiftet hat.

Comic Style trifft in
einem wilden Pop-Up
Flair auf Fotografie aus
der Sprühdose.


Vorübergehend visuell gesättigt, führt uns der nächste Stopp hoch hinaus zum Ende des Selterswegs. Das Elefantenklo vor uns liegen gelassen und rechts in die Kinogasse abgebogen, geht es ab wie an einem Streetart-Fließband. Direkt vier verschiedene Streetart Künstler holen die schmale Gasse hinaus aus ihrer Tristesse. 3Steps greifen mit ihrer schwimmenden Weinflasche das offizielle Festivalmotto 2017 „The Current of Life through Art“ auf und führen uns erneut hin zu Charlie Anderson, der auch hier sein künstlerischen Fingerabdruck hinterlassen hat. Wahlkölner Christian Böhmer stellt unter Beweis, wie filigran Streetart sein kann. Nicht nur Katy Perry weiß, wozu eine simple Tüte im Wind fähig sein kann.

Wo bleibt eigentlich der Cat Content? Na hier! C215 aus Paris weiß, wie er mit seinem schnurrenden Kätzchen die Aufmerksamkeit catcht. Weltweit wird er für seine, gerne auch provokative, Schablonenkunst abgefeiert. Schnurrend zum Nyan Cat Beat ruft der letzte Halt. Ähnlich wie zum Beginn der Tour, ist Abstand der Schlüssel zur Erkenntnis. Was zunächst stark an ein Wirrwarr geometrischer Formen erinnert, offenbart sich mit etwas Abstand als wahre Buchstabenkunst. Dahinter steckt Graffiti-Künstler DOES aus den Niederlanden.

The inner cities in Hesse are not really known for their colorful, seemingly urban facades. At least they can’t be compared to cities that actually are, like Hamburg, Berlin or – most of all – New York City. But what must be done to get rid of this everyday grey? Anyone who knows of any home remedies? Well, there’s the collective 3Steps in Gießen, for instance.

The group 3Steps is composed by Kai H. and Uwe H. Krieger as well as Joachim Pitt who’s been their friend for many years. On their agenda is not only to improve and embellish a great number of facades and public areas in Giessen and its environment – which they’ve already started on – but also the great idea of making inner cities more attractive and alive. Creating a feel-good ambience, that’s part of their mission. As part of the funding programme “Ab in die Mitte” (in English: Back to the Centers) the state administration of Hesse supports 3Steps’ concept “City Tales” with a 20.000 Euro funding.

In order to achieve their goal of making inner cities worth living in again, 3Steps have initiated their own successful street art festival “River Tales” in 2017. 10 street artists from all over the world packed their kit and travelled to Giessen. If you take a walk through town, you can now visit all the pieces of art that they created during their stay. Join us on a stroll through the streets of Giessen.

Stroll among the work of well-known artists

We begin our walk at the bus stop Marktplatz, a place that is not actually famous for fun-loving street art. But why not check all the corners for signs and finally find Burggraben. Awaiting you here is the huge mural by ETNIK from Italy, that you can first glimpse in a blurry version, mirrored in the windows across the street, before you finally stand in front of it. Colorful hectic everyday jungle close to Marktplatz that matches grey facades all around.

Take a short breath and then cross the street and turn left into Waagengasse. In about 100 meters there’s our next stop. This time it is Charlie Anderson from Scotland whose work allows us to leave our everyday routines in awe.

With a mural that has made many people want to spend time here, where his spray can has left combination of comic style, pop-up flair and photography

While we are visually satieted for now, our next stop leads us upwards to the end of Seltersweg. In front of Elefantenklo we turn right into Kinogasse, where we find ourselves in front of a production line of street art. Four street artists have saved the narrow alley from its former gloom. 3Steps have visualised the 2017 festival motto “The Current of Life through Art” by a swimming wine bottle and once again lead us to an artistic fingerprint by Charlie Anderson. And Christian Böhmer from Cologne proves how delicate street art can be. Let’s put it this way: not only Katy Perry knows how to use a simple bag in the wind.

And where’s the cat content? Right here! C215 from Paris knows how to catch attention with purring kittens. All across the globe he is celebrated for his stencil art that he also loves to provoke with. The last stop calls for Nyan Cat Beat. Quite similar to the first mural of our tour, the key to recognition is the distance. What seems like a clutter of geometric forms at first becomes letter art when you take a few steps back. Creator is graffiti artist DOES from the Netherlands.


www.3steps.de

CategoriesRhein-Main