E

Ein Tag im Leben von Akram

Seit mehreren Jahren betreibt Akram Husseini die Augenoptik „Klar“ auf der schönen Darmstädter Schulstraße. Sein Herz schlägt für diese Stadt. Auf die Frage, ob wir ihn für einen Tag lang durch sein Leben begleiten dürfen antwortet er wie aus dem Drehbuch: Ja, KLAR!

For several years Akram Husseini has run the optician’s store “Klar” (in English “Clear”) on Schulstrasse in Darmstadt. His heart beats for the city. When asked if we could accompany him for a typical day in his life, his reply was simply: CLEARly you can!

Gespräch: Daniele Travia
Fotos: Lisa Matthis

„Mein Tag beginnt in der Regel gegen sechs Uhr. Die E-Mails der Nacht werden beantwortet, Nachrichten und News kurz gecheckt. Wenn der Morgen nicht so vollgepackt ist, treffe ich mich zum Frühstück mit ein paar Freunden. Dabei landen wir meistens entweder im „Woog“ oder im „Schwarz Weiss Café“.

Danach geht es mit dem Fahrrad Richtung Store. Mein Weg führt mich durch den Herrengarten, vorbei am neu renovierten Landesmuse- um und am Staatsarchiv direkt in die Innenstadt. Kein langer Ride, aber lang genug, um sich kurz zu sammeln und im Kopf vorzubereiten.

Wir hier in der Schulstraße sind ein eingeschworener Haufen. Alle Geschäfte, die hier betrieben werden, sind noch inhabergeführt. Jeder kennt sich und die Kunden kennen die Läden. Auf der einen Seite ist das der Verdienst der Einzelhändler, auf der anderen Seite aber auch der der Kunden und Hauseigentümer, die junge Konzepte unterstützen.

In der Mittagspause wechseln wir täglich die Location, wie so eine Art Lunch-Karussell. Steffen vom „Apero“ macht einen spitzen Salat; die Suppenküche „Elisabeth“ liegt versteckt in einem Hinterhof und lädt zur kurzen Auszeit ein. Pasta bekommt man schnell und gut im Untergeschoss des Kaufhof-Gebäudes. Bei „Haroun“ am Friedensplatz gibt es leckere orientalische Gerichte. Für ein Business Meeting oder eine etwas offiziellere Nummer: ganz klar – „das Krü“!

Am Nachmittag besorge ich noch was in meinen Lieblingsläden. Der „AGC Store“ von meinem Kumpel Daniel liegt schräg gegenüber und bietet für mich eins der besten Sortimente an Streetwear. Nach 42 Jahren Wasser und Kernseife schaue ich neuerdings öfter mal bei den Jungs von „Woodberg“ vorbei. Dank ihnen bin ich dazu gekommen, die ein oder andere Creme zu benutzen, um die Zeitlupen-Funktion fürs Altern einzulegen.

Abends gehen wir noch gerne vor die Tür. Die Weststadt ist ein Ort, wohin ich im Sommer nach der Arbeit radele – oder auf einen Apfelwein in den Biergarten im Schloss. Ansonsten sollte man auf jeden Fall ins „Collins“. Sympathischer La- den, ein absurd guter Koch und leckere Drinks. Will man die Nacht zum Tag machen, stehen einem die „Galerie Kurzweil“ oder die ein oder andere Partyreihe, die in wechselnden Locations stattfindet, zur Auswahl. Doch ich muss es mir langsam eingestehen: die Club-Zeiten sind lang- sam wirklich vorbei bei mir.“


Klar – Augenoptik
Schulstraße 4
Darmstadt
www.klar-augenoptik.de


“My usual day begins at about 6 o’clock in the morning. I reply to the e-mails that have arrived overnight, check the latest news. If the morning ahead is not all too busy, I tend to meet a couple of friends for breakfast. Our favorite places for breakfast in town are “Woog” and “Schwarz Weiss Café”.

Afterwards, I ride my bike to the store. On my way into the city centre I pass the Herrengarten park, the freshly renovated Landesmuseum, as well as the Staatsarchiv. While it’s not a long ride, it’s enough time to collect my thoughts and prepare for the day.

The people who work here on Schulstraße are de- dicated to our community. All the stores on our street are still managed by their owners. Everybo- dy knows the neighbours and the customers know what the various stores offer. On the one hand, this is due to the hard work of all the retailers, on the other hand we also have to thank all the landlords and customers who trust and support our innova- tive concepts.

For lunch break we go to different locations each day, like some kind of lunch-carousel. Steffen at “Apero” makes great salads, the soup kitchen “Eli- sabeth” is located in a hidden backyard and allows you to take a short timeout. If you’re looking for pasta you get good food that’s reasonably priced in the “Kaufhof ” building basement. And at “Haroun” on Friedensplatz they make a delicious oriental lunch. The clear favorite for business meetings or something more official: “das Krü”!

In the afternoon, I like to go shopping in my favou- rite stores. My mate Daniel’s “AGC Store” is right across the street and has one of the best selections of streetwear I’ve ever seen. After 42 years of using water and curd soap I also like to visit the guys at “Woodberg” who have shown me what lotions and moisturisers do and that they can actually slow down the aging process.

In the evenings, we like to spend some time outside. I love to ride my bike towards the Weststadt district or drink Apfelwein at the Castle beer-garden. Ano- ther place I like to recommend is “Collins”, a conge- nial place with a talented chef and great drinks. If you are looking for a place to party, there’s “Galerie Kurzweil” for example or various party series that lead you towards different locations. But for me that’s one thing I have to admit to myself: the times of clubbing are over for me.”


CategoriesRhein-Main