F

Future Retro: die Band Fooks Nihil

Mit dem Siegeszug des Internets hat sich unser Zugang zu Musik grundlegend verändert. Downloads und Streaming haben dafür gesorgt, dass kaum noch einer festgelegt ist auf die Songauswahl von Radiosendern oder die geschlossene Einheit eines Albums. Der Mainstream löst sich in Nischen auf, Revolution „von unten“. Ein klarer Sieger dieser popkulturellen Umstülpung: die Retromanie. Wir haben eine Band getroffen, deren Sound, Look und Feel reichlich Retro versprechen. Und das Versprechen lösen sie ein – jedoch ohne dabei gestrig zu sein. Bühne frei für Fooks Nihil!


With the triumphant rise of internet technology, our society’s approach to music has changed fundamentally. The possibilities of music downloads and streaming have led to the tendency that no one is, in any way, limited by the song selections of radio stations or music albums. Today, almost everything is available, always and at the same time. Mainstream dissolves into niches, a revolution “from below”. What clearly profits from this pop-cultural transition is the retro-mania idea. We met a band whose sound, look and feel promises “retro” all over the place. And they keep their promise – without being “yesterday” in any way: Fooks Nihil!

Fotos: Felix Hormel

Was sich anhört wie ein klingonischer Feldruf ist tatsächlich ein Bandname. Dahinter stecken drei 27 Jahre alte Wiesbadener und die Überzeugung: Wer nie „Crosby, Stills & Nash“ gehört hat, hat nie Stimmen klingen gehört. Max Ramdohr und Maximilian Schneider kennen sich seit der achten Klasse. „Zu Schulzeiten haben wir schon fast ausschließlich 60’s-Musik gehört. Dylan, Beatles, Neil Young, Donovan und Co. – aber auch Cream oder Led Zepplin.“ Klar, die Musik habe man ein Stück weit auch aus dem Elternhaus mitbekommen. Aber seinerzeit – vor YouToube, vor Spotify – hat man sich seine MP3-Bibliothek selbst zusammengeklaubt.

Woher der Bandname genau stammt, ist nicht exakt verbürgt. „Wir wollten irgendwie okkult klingen“, erzählt Max und lacht. „Jetzt heißen wir halt so.“

Die Band existierte schon in klassischer
Vierer-Besetzung, damals zu Psych-Rock-Zeiten. Ein Schlüsseljahr: 2015. Aus den Okkulten wurden Troubadoure. „Eigentlich nur, weil unser Schlagzeuger für einen Auftritt verhindert war. Da mussten wir improvisieren.“ Inzwischen war Flo Wex Teil der Band geworden, ein Bassist, eigentlich Gitarrist, der singen kann und der schon früher im Proberaum mitgejammt hatte. Mit mehrstimmigem Gesang hatten die Jungs ohnehin schon seit längerem experimentiert, die Elektroinstrumente wichen Akustik-Bass und Klampfe, der Keyboarder wechselte an ein maximal verschlanktes Drumset – und der Fooks Nihil-Sound war geboren.

„Wir haben das Rad natürlich nicht neu erfunden“, lacht Maximilian. Aber warum neu klingen, warum alt klingen – wenn man einfach gut klingen kann?

Max studiert Psychologie, Flo ist als Sozialarbeiter tätig, Maximilian hat Veranstaltungstechniker gelernt und studiert derzeit Musik. Gerade ist das erste Album in der Mache – im Lotte Lindenberg Studio in Frankfurt Sachsenhausen, es erscheint im Herbst 2018. Inzwischen spielen sie wieder elektrisch und bereiten ihren Konzertsommer vor.


www.fb.com/FooksNihil

What at first sounds like a Klingon battle cry is actually a band name. Behind it there are three 27-years-olds from Wiesbaden and their conviction: anyone who has never listened to “Crosby, Stills & Nash” doesn’t have a single clue of what voices are capable of. Max Ramdohr and Maximilian Schneider have known each other since eighth grade. “And even back then we practically only listened to the music of the 60s: Dylan, Beatles, Neil Young, Donovan – but also Cream and Led Zeppelin.” Of course, the musical influence partly came from their parents. But back then – prior to YouTube or Spotify – you had to build your own MP3 libraries and your taste in music from scratch.

Today, none of the founding members remember exactly where the band name came from. “We just wanted to sound somewhat occult“, laughs Max. „And now, it’s our name.“

The band began as a classic four man group, back when they still focused on Psych-Rock. A key year: in 2015 the occults became troubadours. “Basically all that happened was that our drummer couldn’t make it to one of our gigs and we had to improvise.”

In the meantime Flo Wex had become part of the band, a bass player, who had started on the guitar, and who – incidentally – is a great singer and had already joined in on jamming with the band before actually becoming part of it. They had experimented with polyphonic arrangements for quite some time already and in the end their electric instruments were replaced by an acoustic bass and guitar and the keyboarder took over a minimalized drum set – which enabled the sound that Fooks Nihil is known for today.

“Of course, we haven’t reinvented the wheel”, says Maximilian. But why would you want to sound new or old – when you can just sound good?
Max studies psychology, Flo is a social worker, Maximilian trained to be an event engineer and now studies music. They are currently working on their first album – at Lotte Lindenberg Studio in Frankfurt-Sachsenhausen: it is due for release in the autumn of 2018. They have begun to play electric again – and are just now rehearsing for a summer full of gigs.

CategoriesRhein-Main
Felix

Bonvivant.

Mehr als irgendeine Stadt lässt Frankfurt Felix' Herz höher schlagen. Sein Enthusiasmus für Bob Dylan provoziert mitunter offene Besorgnis. Einem achtbaren Lebenswandel steht obendrein noch seine Cinephilie im Wege. Aber kochen kann er.

Dem Chaos ist er näher als der Ordnung. Sofern das nicht eh ein und dasselbe ist. Genau wie Schreiben und Denken. Erwischt sich immer wieder bei Selbstgesprächen. Mit anderen unterhält er sich aber auch gerne.