"Der Umschlag": Max Nachtsheim und der Spaß am Beiläufigen

"Der Umschlag": Max Nachtsheim und der Spaß am Beiläufigen

 

Wir treffen Max Nachtsheim zum Plaudern, denn plaudern kann er gut. Es ist Freitag in Frankfurt, Anfang Februar. Und es nieselt leicht. Max, der gerade aus der Pressevorführung von Marvels "Black Panther" kommt, wartet am Aufzug im Metropolis am Eschenheimer Turm auf uns. Zusammen gehen wir über ein paar Ampeln in die "Bar ohne Namen".

Anlass zu unserem Date mit Max Nachtsheim ist eine neue “YOU FM”-Radioshow. “Der Umschlag” heißt das wöchentliche Format, Max moderiert die Sendung gemeinsam mit der Rundfunk-Redakteurin Corinna Blaich. Aber einfach hinsetzen und zwanzig Minuten Frage-Antwort - das geht nicht. Nicht mit Max Nachtsheim. Max plaudert gern, wie schon gesagt, schweift ab, reiht Anekdoten aneinander und plaudert noch ein bisschen. Wie ein Gedanken-Flaneur. Wir bestellen uns Getränke und eine Kleinigkeit zu essen. Über eine Stunde und viele Lacher vergehen. Typisch für ein wirklich gutes Gespräch ist ja, dass es sich hinterher kaum rekonstruieren lässt. So auch in diesem Fall.

Aber eins nach dem anderen.

Dreh- und Angelpunkt von Max’ neuer Radiosendung ist der namensgebende Umschlag. Anders als seine Kollegin und Co-Moderatorin Corinna Blaich, weiß Max nämlich vor Showbeginn gar nicht, worum es in der jeweiligen Ausgabe gehen soll. In dem Umschlag, den er erst kurz vor Beginn der Aufzeichnung erhält, steht das Thema der Sendung, um das es dann - nebst Musik, kleinen Spielchen und Überraschungsgästen - zwei Stunden lang gehen wird. Unvorbereitet ins Blaue plaudern - gruselig für die einen, eine spannende Herausforderung für Max Nachtsheim, der quasi einen schwarzen Gurt in “Einfach ins Blaue” hat. Produziert vom Hessischen Rundfunk werden die Folgen bereits freitags als Stream zur Verfügung gestellt, bevor sie am Sonntag von 19 bis 21 Uhr im Programm bei “YOU FM” laufen.

Max, was machst du eigentlich?

Max Nachtsheim, Jahrgang 84, ist ein wahrer Tausendsassa. Ein Allrounder in Sachen Popkultur. Ihm selbst fällt es oft schwer, zu erklären, was er genau macht. Der gebürtige Frankfurter stellt seit vielen Jahren einem breiten Publikum unermüdlich unter Beweis, dass ihm die Themen schlicht nicht ausgehen. Punkt. Sei es als Nerd-Rapper unter dem Namen “Rockstah”, als Comedian, Gaming-Experte oder als Retro-Podcaster (unter anderem “Radio Nukular”) - Max verkörpert Selbstinnovation.

"Ich bin froh, Corinna an meiner Seite zu haben. Wir funktionieren super zusammen und als One-Man-Show wäre die ganze Dynamik flöten gegangen." –  Max Nachtsheim

Die Kellnerin serviert Coke. Max gießt ein und nimmt einen Schluck aus dem wuchtigen Tumbler-Glas. “Ich habe schon ein wenig Bammel vor den Sendungen. Das ist wie ein Sprung ins kalte Wasser. In das Konzept muss ich noch reinwachsen”, sagt er und man will es ihm gar nicht recht abnehmen. Improvisieren heißt schließlich, immer beiläufig, fast versehentlich relevant zu sein. “Manchmal kommt mir erst nach dem Recording ein zündender Einfall”, erklärt er, “Die Situation fordert aber Live-Schlagfertigkeit.” Beruhigend, dass es ihm diesbezüglich so geht wie Dir und mir.

Ein Hoch auf die Beiläufigkeit!

Das Ergebnis ist eine kurzweilige, spontan-entspannte Portion Radio-Unterhaltung. Die erste Folge etwa stand, einer Premiere angemessen, unter dem Thema “Anfänge”. Max muss per Telefon Essen bestellen - auf vietnamesisch. Einer Sprache, der er nicht mächtig ist, wie er uns versichert. Aber was soll’s, aller Anfang ist schwer. Wenig später muss er dann berühmte Romananfänge erraten. Unterfüttert werden diese Showelemente mit Auszügen aus dem Privatleben von Max Nachtsheim. Bei dem Ratespaß um die Romananfänge erfährt der Zuhörer beispielsweise, dass Max’ Papa, Kult-Comedian Henni Nachtsheim (“Badesalz”), ihm ein Kinderbuch mit dem Titel “Als Obst und Gemüse die Stadt überfielen” gewidmet hat. Kein überlebenswichtiger Fakt, aber einer, der einen in sich hinein schmunzeln lässt. Ein Hoch auf die Beiläufigkeit, das Salz in der Suppe unserer ergebnisorientierten Welt!

"Je privater die Themen sind, desto mehr Spaß macht die Sendung." –  Max Nachtsheim

Mit der zweiten "Der Umschlag"-Ausgabe hat die Redaktion Max Nachtsheim weit, weit aus seiner Komfortzone gelockt. Auf unsere Frage, vor welchem Thema es ihm am meisten graust, antwortete Nachtsheim wie aus der Pistole: "Sport! Damit hab' ich nichts am Hut." Und so kam es. Umso spannender, was Corinna und Max daraus dann gemacht haben!

"Nach meiner Ausbildung wollte ich einfach mal die Medienlandschaft ausprobieren", so Nachtsheim. Die Idee zu "Der Umschlag" entstand bereits vor zwei Jahren. "YOU FM"-Programmmacher Martin Neumann kam auf Nachtsheim mit dem Vorhaben zu, "Radio Nukular" für den Rundfunk zu konzeptualisieren. "Unmöglich", dachte Nachtsheim, "Wie soll man sechsstündige Podcast-Episoden auf Sendeformat bringen?" Außerdem habe er viel zu viel um die Ohren und einfach keine Zeit, nebenbei noch regelmäßig eine Radiosendung vorzubereiten. "Das beste wäre", so Nachtsheim zu Neumann, "eine Sendung, die ich nicht vorbereiten muss." "Der Umschlag" war geboren.

Die Show ist vorerst für drei Monate angelegt, könne dann aber auf unbestimmte Zeit in die Verlängerung gehen. Die Themen, das steht fest, werden sich von selbst finden. Dafür sorgt Max.


Hier könnt Ihr die einzelnen Folgen der Sendung anhören: YOU FM, funk.net und YouTube.

 
Das wird was: Freigut

Das wird was: Freigut

Oh, du wunderbares Bornheim: Ein perfekter Tag im "lustigen Dorf"

Oh, du wunderbares Bornheim: Ein perfekter Tag im "lustigen Dorf"