N

Natürlich aktiv im Rhein-Main-Gebiet

Den ganzen Tag faul auf der Couch liegen? Bei dem vielfältigen Angebot an Aktivitäten im Rhein-Main-Gebiet eigentlich viel zu schade. Über das ganze Jahr verteilt bietet sich, ob nun drinnen oder draußen, für jeden das passende Angebot – auch ohne Vereinsmitgliedschaft. Wir haben für Euch die spannendsten Aktivitäten der Region zusammengestellt.

Lazily lying on the couch the whole day? A great pity when looking at the multifarious activities the Rhein-Main-region offers. Whether it is indoors or outdoors – there’s plenty of things to do to the taste of everyone. We put the most exciting activities together, which you can find here.

Text: Kate Schön, Matthias Grün, Vicky Prüfer

Auf der Lahn

Kanufahren, das heißt Schwielen an den Händen, idyllisches Wasserplätschern – und ab und zu ein bisschen Aufregung. Hinter jeder Flussbiegung erwartet einen etwas Neues. Nicht umsonst ist Kanufahren ein beliebter Gruppenbeschäftigung: es ist Abenteuer und Entspannung gleichzeitig. Außerdem ist es immer Teamwork: wenn eine Schleuse ansteht, man auf Grund gelaufen ist und das Kanu tragen muss oder wenn man es doch einmal in die Büsche gelenkt hat, weil man sich in der Gruppe nicht so ganz einig war mit der Paddel-Richtung.

Wie gut, dass die Lahn so nah ist! Ob Tages- und Mehrtagestouren, zu zweit oder mit allen Freunden, perfekt durchorganisiert, mit Guide oder auf eigene Faust spontan: für jeden findet sich hier etwas bei den diversen Anbietern
rund um Limburg, Weilburg oder Wetzlar.

Canoeing, this means calluses on your hands, the idyllic sound of rippling water in the air and every once in a while it gets exciting when there’s something new awaiting you behind every corner. This is one of the reasons why canoeing is a popular idea for group trips. It includes adventure and relaxation at the same time and it’s all about working as a team: when you try to get past a sluice, when you run aground and have to carry the boat back into the water or when you end up in the bush, probably because the direction wasn’t that clear after all among all members of your group.

What a great coincidence that the river Lahn is this close! Whether you want to go canoeing for one day or a few, just with one friend or all of them, perfectly organised, with a guide or spontaneously and on your own: there’s the perfect chance to do so at one of the various providers in the regions of Limburg, Weilburg or Wetzlar.

Im Wald klettern

Zugegeben: Man braucht schon eine Portion Selbstüberwindung. Es dauert etwas, bis der Kopf verstanden hat, dass das Sicherungs-
seil seinem Namen vollkommen gerecht wird. Hat man sich dann noch warmgeklettert, steht den spaßigen Herausforderungen aber nichts mehr im Weg. Jeder Kletterpark bietet eine große Auswahl an unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, für jeden findet sich also ein passender Parcour, sodass man sich nach und nach in die Höhe herantasten kann.

Verschiedenste Holzbrücken in mehreren Metern Höhe, Seile zum Balancieren, Netze und tarzanartige Sprünge mit den Seilrutschen warten auf Euch. Manchmal ist es sehr wackelig, oft lustig, ab und zu etwas vertrackt, am Ende zum Jubeln. Hinterher ist man nassgeschwitzt und sehr stolz, versprochen.

Let’s admit it: a little self-conquest is necessary and it takes a while until the brain realises that the safety cable does exactly what its name suggests it does. As soon as you get used to climbing, however, it’s getting daring and fun and a lot easier quickly. Each of the various climbing forests in the region offers a broad range of difficulties, so that everyone finds the perfect challenge. And you can go higher and higher with each try.

Various wooden bridges in different heights, ropes to balance on, nets and Tarzan-worthy jumps as well as rope slides await you. Sometimes it’s rather shaky, usually fun, at times it gets a little tricky, but in the end you always have a reason to cheer – because you’re going to be sweaty and extremely proud of yourself, we promise!

DER NÄCHSTE KLETTERWALD IST NAH: / LET’S GO! THE NEXT CLIMBING FORESTS ARE CLOSE:

Kletterpark Taunus, Friedrichsdorf:
www.kletterwald-taunus.de

Kletterwald Langen:
www.kletterwald-langen.de

Europa Kletterwald, Steinau (Taunus):
www.europa-kletterwald.de

Kletterwald Darmstadt:
www.kletterwald-darmstadt.de

Hochseilgarten Bensheim:
www.kletterhalle-bensheim.de

Kletterwald Neroberg, Wiesbaden:
www.kletterwald-neroberg.de

Urbans Kletterpark, Rüsselsheim:
www.urbans-kletterpark.de

Sportpark Kelkheim:
www.sportpark-kelkheim.de

Kletterwald Gießen:
www.kletterwald-giessen.de

Entdecker-Tour von Frankfurt nach Darmstadt mit dem Rad

Auf zwei Rädern über Felder und durch Wälder gleiten, den Fahrtwind im Gesicht: Schöner als auf dem Fahrrad lässt sich das eigene Umland kaum erkunden. Eine unserer Lieblingsstrecken führt vom historischen Zentrum Frankfurts über knapp fünfzig abwechslungsreiche Kilometer hinweg nach Darmstadt. Tretet Ihr mit uns in die Pedale?

Noch einmal Großstadtluft am Römerberg schnappen, bevor der Main überquert und am Sachsenhäuser Berg in den Stadtwald eingetaucht wird. Zwischen Buchen und Eichen entlang führt der Weg zunächst zum Jacobiweiher, an dem sich mit ein wenig Glück sogar Schildkröten beobachten lassen. Auf den Sitzbänken am Wasser sollte man dennoch nicht allzu lang verweilen: Bereits wenige Kilometer weiter lockt nämlich die „Stangenpyramide“ mit einem grandiosen Fernblick auf die Frankfurter Skyline. Danach geht es schnurstracks weiter nach Dreieichenhain, wo die Burgruine Hayn zur kurzen Rast einlädt. Wer nicht versucht, auf ihre alten Steinmauern zu klettern, ist selbst dran schuld!

Zurück im Sattel, wird nun weiter durch den Wald in Richtung Süden gestrampelt. Ein kleiner Abstecher zum Welterbe Grube Messel ist ein Muss! Bis nach Darmstadt ist es dann nur noch ein Katzensprung. In der Universitätsstadt geht es zunächst einmal stramm bergauf – doch auf der Mathildenhöhe angekommen, entschädigen fantastische Ausblicke, märchenhafte Bauwerke und ein Park voller Rosen für den Muskelkater am nächsten Tag.

One more deep breath of big city air at Frankfurt’s historic Römerberg and we start by crossing the river Main, going up Sachsenhäuser Berg and diving into the calm atmosphere of Frankfurt’s city forest. Between beech and oak trees we finally pass Jacobiweiher where we can even spot some turtles – if we’re lucky. But don’t take too long of a break on the benches close to the water: a few kilometers later you pass the sculpture called “Stangenpyramide” where you can enjoy a great view of the Frankfurt skyline. Going on you cycle straight into the town of Dreieichenhain where the castle ruin Hayn is a great reason for yet another break. Anyone who doesn’t try to climb the old stone walls, misses out on something!

Passing fields and forests on two wheels, feeling the fresh wind in your face: is there any possible way that makes exploring your local area better than doing it by bike? One of our favorite routes starts in the historic city centre of Frankfurt and leads to Darmstadt, covering about 50 highly varied kilometers. Are you joining us on our tour?

Back on your bike you cycle further south passing the forest. You absolutely need to stop at the World Heritage Site Grube Messel, from where it’s just a stone’s throw to Darmstadt. Once you’ve reached the University town you start cycling further uphill towards Mathildenhöhe – where the fantastic view, fairytale buildings and a park full of roses will totally make all the sore muscles the next day worthwhile.

Zu Fuß: Rheingauer Rieslingpfad

Weinhügel wie gemalt, eindrucksvolle Burgen und Schlösschen: Ein Hauch von Romantik liegt in der Luft, wenn man im Rheingau unterwegs ist. Die Region rund um Riesling, Spätburgunder und Co. ist ein Paradies und das nicht nur für Liebhaber des Rebensafts. Auch Wanderer kommen auf ihre Kosten, Entschleunigung inklusive.

Wie wäre es beispielsweise mit einer kleinen, aber fei- nen Tour entlang des „Rheingauer Rieslingpfads“? Mit einer Gesamtlänge von 120 Kilometern führt er vom rheinland-pfälzischen Kaub bis nach Flörsheim im Main-Taunus-Kreis und ist damit perfekt in Teilab- schnitten zu erkunden. Eine beliebte Strecke führt vom nahe Rüdesheim gelegenen Assmannshausen bis zum geschichtsträchtigen Niederwalddenkmal – einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Gegend. Gemüt- liche 5,5 Kilometer hin und zurück, in Summe elf, das ist auch im untrainierten Zustand wunderbar zu schaffen. Wir starten an der schnuckligen Pfarrkirche in Assmannshausen und sind gleich überrascht: Die Weinbau- gemeinde besitzt mit 75 Hektar Rebfläche den größten zusammenhängenden Spätburgunderbereich Deutschlands! Entlang dieser prominenten Reben schlängeln wir uns auf dem Pfad – begleitet von einem sagenhaften

Blick über das Rheintal – an der Burgruine Ehrenfels vorbei. Fotomomente pur, doch das Handy bleibt in der Tasche. Bereits hier weisen zahlreiche Schilder auf das Niederwalddenkmal hin, was die Vorfreude wachsen lässt. Ganz klein können wir es aus der Ferne bereits se- hen. Über das Jagdschloss Niederwald geht es, begleitet von Weinbergen links und rechts, weiter zu dieser statt- lichen Germania-Figur, die Sinnbild für Krieg und Frieden ist. Per Seilbahn ist ein Besuch ebenfalls möglich, doch zu Fuß wirkt es gleich dreimal so imposant.

Nach dieser ordentlichen Portion Historie schlendern wir durch das „Höllental“ weniger höllisch und über- wiegend bergab zurück Richtung Ausgangspunkt. Auf halber Strecke machen wir eine Abschlussrast. An ei- nem kleinen mobilen Weinstand holen wir uns eine Fla- sche Riesling direkt aus dem Kühlraum, die wir zuvor via Paypal und Ausweiskontrolle online bezahlt haben. Herrlich weinbeseelt marschieren wir zurück an unse- ren Ausgangspunkt. Und freuen uns im Assmannshäuser Gasthof Schuster auf einen Rheingauer Wurstsalat inklusive einer, wie könnte es anders sein, Riesling Vinaigrette.

A large memorial & lots of wine: Hello from the “Rheingauer Rieslingpfad”

Vineyard hills like they may look in a painting, impressi- ve castles: There’s this hint of romance in the air as soon as you enter the Rheingau region. The area where it’s all about Riesling, Pinot Noir and many other typical regional wines is a true paradise – not only for lovers of the juice of the grape. It’s also a great place for hikers, deceleration all inclusive.

How about a nice small tour along the “Rheingauer Ries- lingpfad”? With its overall length of 120 kilometers it leads from Kaub in Rhineland-Palatinate up to Flörsheim in the Main-Taunus area. Which makes it a perfect path to be explored piece by piece. A popular tour is the section bet- ween Assmannshausen close to Rüdesheim and the historic Niederwald monument – one of the most well-known sights in the region. Comfortable 5.5 kilometers for each way, ad- ding to 11, which is easily possible even when you are not that well trained.

We start at the nice little church in Assmannshausen with our first surprise of the day: The local vineyard commu- nity owns 75 hectares of vineyard area, which actually is the largest coherent area for Pinot Noir in all of Germa- ny! Passing these prominent vines, we take the path that leads us past the castle ruin Ehrenfeld – where we enjoy a breathtaking view over the Rheintal area. The perfect mo- ment to take pictures, but for now the smartphone remains in the bag. At this point already, lots of information signs lead you to the Niederwald monument, making the anticipation level rise. We can already see it from a distance. We pass the hunting lodge Niederwald and follow the path that is bordered by vineyards until we are finally standing in front of the fine Germania figure that symbolises war and peace. The monument can also be reached via cable- way, but we think the hiking path makes the monument feel thrice as impressive.

After this rather large portion of history we wander across Höllental (“hell valley”), which doesn’t feel a lot like hell since it’s mostly downhill and the path leads us back to where we started. Half way we stop for a little break. A small mobile wine stand sells us a bottle of chilled Ries- ling from the fridge, that we pay easily via Paypal and a quick ID-card check. Feeling a little tipsy after the wine, we trek back towards our point of departure. Back in Ass- mannshausen the waiters at Gasthof Schuster serve us the Rheingauer Wurstsalat (“sausage salad”) including – no more surprises after all – Riesling dressing.

CategoriesRhein-Main