S

Shakshuka essen in Frankfurt

Shakshuka geht eigentlich immer. Zum Frühstück, Brunch, Lunch oder am Abend. Für oder gegen den ganz dringenden Shakshuka-Hunger findet Ihr in diesem Guide: neben den besten Frankfurter Cafés und Restaurants auch direkt zwei Rezepte zum Nachkochen in der heimischen Küche.

Shakshuka ist bei uns vor allem als herzhafter Frühstücksklassiker aus Israel bekannt. Ganz ursprünglich stammt das Gericht tatsächlich aus Nordafrika. Der aus dem arabischen kommende Name steht hier für „Mischung“. Gemischt werden vor allem Tomaten mit Paprika, Gewürzen und Eiern. Köche experimentieren sowohl mit klassischen als auch ungewöhnlichen Zutaten und geben dem eigentlich unkomplizierten Rezept damit immer wieder neue geschmackliche Twists. Ob traditionell oder modern, die besten Versionen haben eine gut gewürzte Basis, etwas Schärfe und eine cremige Konsistenz. Keine Sorge: Für alle, die auf Eier verzichten möchten, gibt es auch leckere Alternativen.

Foto: @jaffamarketfrankfurt

Jaffa Market

Benannt nach der antiken Hafenstadt Jaffa, heute ein beliebter Stadtteil von Tel Aviv, werden hier authentisch-israelische Gerichte angeboten. Das Restaurant mitten im Westend serviert sowohl klassische Fleisch- als auch viele vegetarische Gerichte. Neben dem Shakshuka-Klassiker mit Brot, eingelegten Gurken und Salat, gibt es auch leckere Varianten mit Schafskäse und/oder Aubergine.

Mendelssohnstraße 60 | Frankfurt (Westend)
www.jaffa-market.de
@jaffamarketfrankfurt


Bar Shuka

Wer sich hier einfindet, kommt nicht nur wegen der guten Küche, sondern auch wegen der Atmosphäre. Bar Shuka mischt Herzlichkeit mit einer Prise Balagan. Das Restaurant im Bahnhofsviertel macht mit spannend klingenden Gerichten (Sabih yourself in a million ways: Knusprige Aubergine, Mangopüree, Babykartoffeln und hausgemachte Shalom-Wurst) Lust darauf, sich hoffentlich bald wieder mit guten Freunden an einen großen Tisch zu setzen, um sich gemeinsam durch die Speisekarte zu schlemmen.

Niddastraße 56 | Frankfurt (Bahnhofsviertel)
www.barshuka.com
@barshuka


Foto: @badiaskitchen

Badias

Das Badias in der Schirn Kunsthalle bringt nicht nur Kaffee und Kunst unter einem Dach zusammen. Die Speisen vereinen die mediterrane Küche mit Gewürzen aus Israel und regionalen Zutaten aus Hessen. Diese Vielfalt unterschiedlicher Einflüsse spiegelt sich auch in den angebotenen Shakshuka-Varianten wieder. Neben dem Klassiker gibt es Variationen mit Avocado, frittiertem Hühnchen und/oder Merguez. 

Schirn Kunsthalle, Römerberg | Frankfurt (Altstadt)
www.badias.de
@badiaskitchen


Foto: @morcolade

Morcolade

Das Morcolade ist bekannt für seine fabelhaften Kuchen und allerlei Gebäck aus der hauseigenen Backstube. Doch auch die herzhaften Speisen können sich sehen lassen. Hier wird das Shakshuka wahlweise mit Ei oder Tofu serviert. Auf der Karte findet sich außerdem noch das perfekte Gericht für alle Unentschlossenen: Hummus Shakshuka verbindet cremigen Hummus mit würziger Tomaten-Soße. 

Eichwaldstraße 2 | Frankfurt (Bornheim)
www.morcolade.de
@morcolade


Foto: @lucille_frankfurt

Lucille

Das Kaffeehaus in einer ehemaligen Metzgerei ist eine der beliebtesten Anlaufstellen für einen ausgedehnten Brunch am Wochenende im Nordend. Bei einem mediterranen Fruchtstück darf ein gut gewürztes Shakshuka natürlich nicht fehlen. Die dazu servierten selbst gebackenen Dinkelbrötchen eigenen sich hervorragend zum Tunken in die angenehm scharfe Chilli-Tomatensoße. 

Friedberger Landstraße 100 | Frankfurt (Nordend)
www.lucille-frankfurt.de
@lucille_frankfurt


Foto: @kuli.alma

Kuli Alma 

Das Kuli Alma liegt etwas versteckt in einem Wohnviertel am Dornbusch, der Weg dorthin lohnt sich aber allemal. Hier gibt es von üppigen Vorspeisentellern bis hin zu Falafel und Sharwarma alles, was die israelische Küche zu bieten hat. Das Besondere? Alle Gerichte sind vegan. Und so kommt im Kuli Alma auch das Shakshuka ohne Ei aus. Geschmacklich überhaupt kein Thema! Ganz im Gegenteil: Die cremige Konsistenz des Tomatenpürees und die Gewürze machen diese Shakshuka Variante zu einem unserer All-Time-Favorites.

Zum-Jungen-Straße 10 | Frankfurt (Dornbusch)
www.kuli-alma.com
@kuli.alma

Shakshuka selbst gemacht

Schnapp Dir eine Pfanne und überrasche Deine Liebsten mit einem Sonntagsbrunch Tel-Avivian-Style. Die Rezepte sind aus dem Kochbuch „House of Harissa – Vegane und vegetarische Rezepte aus der orientalischen Küche“ (erhältlich ab Mai 2021). 

Der Klassiker:

FÜR 2-4 PERSONEN 

ZUTATEN 

2 große rote Paprika, entkernt und fein gewürfelt
1 Zwiebel, fein gewürfelt
2 EL Olivenöl 
3 Knoblauchzehen, gepresst oder fein gewürfelt
2 EL Tomatenpaste
1-2 TL Harissa 
1 TL gemahlener Kreuzkümmel 1 TL Paprikapulver
Salz
Pfeffer 

800 g Dosentomaten
3-4 Eier
1 Hand voll frische glatte Petersilie, gehackt 

Zubereitung:
Paprika und Zwiebeln in einer Pfanne mit 2 Olivenöl für circa 10 Minuten bei mittlerer Hitze andünsten, bis die Paprika weich ist. Knoblauch hinzugeben und für 2 Minuten mitkochen. Dann Tomatenpaste, Harissa, Kreuzkümmel, Paprikapulver, 1 TL Salz und 1 Prise Pfeffer hinzugeben und alle Zutaten gut verrühren. Anschließend die Dosentomaten hinzufügen, unterrühren und für weitere 15-20 Minuten einkochen lassen. 

Dann mit einem Löffel kleine Mulden in die Tomaten-Paprika-Soße drücken. Die Eier aufschlagen und vorsichtig in die Mulde gleiten lassen. Eier mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Mit einer Gabel das Eiweiß vorsichtig in die Tomatensoße ziehen, sodass aber das meiste Eiweiß und vor allem das Eigelb weiterhin in der Mulde sind. 10 Minuten köcheln lassen, bis das Eiweiß gestockt und das Eigelb halbgar ist. Shakshuka mit Pfeffer würzen und mit Petersilie bestreuen. Dazu passt Pita. 

Shakshuka – vegan

Tomaten-Paprika-Soße (siehe Shakshuka Klassik) 60 g Polenta
250 ml Gemüsebrühe 
4 EL Sojasahne 1-2 EL Olivenöl Salz
Pfeffer 
1 Hand voll glatte Petersilie, gehackt 

Zubereitung:
Polenta mit Gemüsebrühe aufkochen lassen. Bei mittlerer Hitze zugedeckt für circa 10 Minuten köcheln lassen. Sojasahne und Olivenöl hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Polenta sollte weich sein und eine cremige Textur haben. Wenn sie zu fest geworden ist, mit etwas Wasser verdünnen. 

Wie auch bei dem klassischen Rezept Mulden mit einem Esslöffel in die Tomaten-Paprika- Soße drücken. In jede Mulde 1 EL Polentamasse füllen und für circa 8 Minuten mitköcheln lassen. Mit gehackter glatter Petersilie bestreuen und servieren. Dazu passt Pita. 

Mehr Appetit? Wie wäre es mit Tex-Mex oder gleich einmal um die ganze Welt?

CategoriesAllgemein
Tags
Alexandra

Aus Versehen in Hessen gestrandet, nennt Frankfurt aber mittlerweile liebevoll ihre „hippe Provinzmetropole“. Schreibt über alles, was sie inspiriert. Arbeitet immer an ihrer Bucket List. Muss jeden Hund streicheln, der ihr über den Weg läuft. Wenn Sie nicht am Schreibtisch sitzt, steht sie in der Küche und kocht irgendwas mit Kreuzkümmel und Harissa.