D

Die NEUN | Gemütliche Kulinarik-Hotspots für die kalten Tage

Nieselregen, kurze Tage und frische Temperaturen – in der kalten Jahreszeit möchten wir uns am liebsten mit einer Tasse Tee und einem Buch im Bett verkriechen. Denn je ungemütlicher es draußen wird, desto behaglicher ist es drinnen. Damit wir uns die nächste Zeit nicht in unseren eigenen vier Wänden einschließen müssen, haben wir für Euch neun der kuscheligsten Frankfurter Hotspots zusammengestellt, an denen Ihr Euch nach der Winterwanderung aufwärmen, ein gutes Buch lesen oder Euch die grauen Tage mit Leckereien versüßen könnt.

Foto Links: @glauburg // Foto Rechts: @workbylealou

1 | Glauburg Café – Nachbarschaftscharme und Herzlichkeit

Familiäre Atmosphäre und hochwertige Leckereien – Das „Glauburg“ im Nordend ist eine wahre Kiez-Institution. Nicht nur im Sommer ist das kleine Eckcafé mit der großen Terrasse immer einen Besuch wert – im Winter ist es ebenso eine wunderbare Anlaufstelle in Sachen Gemütlichkeit. Neben der Einrichtung mit warmen Holztönen, der Sofaecke, den Wänden aus Backstein, gemusterten Teppichen und urigen Trödelmarktmöbeln ist es vor allem die unglaubliche Herzlichkeit, mit der das Team die Gäste empfängt und verwöhnt, die uns begeistert. Zu jeder Tageszeit der kalten Tage, ob für ein leckeres Frühstück mit einem der besten Obstsalate der Stadt oder für ein Kaffeekränzchen mit köstlichem Kuchen, ist das Glauburg eine wunderbare Wahl. Bei seinen Produkten setzt das Team auf Nachhaltigkeit, Regionalität sowie Saisonalität und hat sich natürlich auch für die Winterzeit die passenden Angebote einfallen lassen – wie Kuchenkreationen aus wunderbarem Streusel oder Apfel. Unaufgeregte, authentische Wohnzimmeratmosphäre – optimal für ein paar schöne Stündchen im quirligen Nordend-Leben.

Glauburgstraße 28 | 60318 Frankfurt am Main
@glauburg


2 | Frankfurter Salon – Nostalgiegefühle und sozialer Zweck

Der „Frankfurter Salon“ in der Braubachstraße versetzt seine Gäste mit dem Mix an antiken Möbeln, dunkelblauen Wänden und dem warmen Licht der Kronleuchter sowie alten Stehlampen in eine andere Zeit. Ohrensessel, alte Ledersofas, große Gemälde und das verschnörkelte Geschirr mit Goldrand und Blümchenmuster machen den „Frankfurter Salon“ zu einem weiteren Hotspot für heimelige Schmuddelwetter-Nachmittage. Hier können wir frischen hausgemachten Kuchen, Suppen, feine Tees, Weine und Kaffeespezialitäten genießen.

Doch hinter der schönen Atmosphäre steckt noch viel mehr. Die Produkte werden regional angebaut sowie in sozialen Projekten verarbeitet. Denn der Salon ist ein sozialer Betrieb mit einem Konzept, das nicht auf Gewinn ausgerichtet ist und einen inklusiven Ansatz verfolgt. Menschen mit Handicaps oder in sozialer Not werden hier beschäftigt und ausgebildet, ebenso wie in der Bio-Kaffeerösterei Basaglia sowie der Bio-Kelterei Roter Hamm in Niederrad, deren Produkte der Salon verkauft. Er versteht sich nicht nur als Kaffeehaus, sondern ebenso als „Volksbühne“ und erinnert an die ursprünglich demokratische Idee der Salonkultur: Er lädt zu Gesprächen und zum Austausch ein. Abends bietet er kleine Kulturveranstaltungen wie Jazzkonzerte, Lyriklesungen oder Vorträge und damit vor allem noch unbekannten, regionalen Künstler:innen eine Bühne. Ein – wie die Mitarbeiter:innen sagen – „Entschleunigungscafé“ mit gutem Zweck.

Braubachstraße 32 | 60311 Frankfurt am Main
www.frankfurtersalon.de


3 | Trattoria Amici – Für den romantischen „Susi & Strolch“-Moment

Rot-weiß karierte Tischdecken, dunkle Holzwände und Kerzenschein – die kleine Eck-Trattoria im Westend nahe der Messe ist das, was man unter einem kleinen, gemütlichen Italiener für romantische Abende versteht. Über eine kleine Treppe betritt man den heimeligen Gastraum und fühlt sich an die berühmte Spaghetti-Szene aus Disney’s „Susi & Strolch“ erinnert. Während es draußen stürmt ist sie also der perfekte Ort, um sich mit leckeren Pizzen oder klassischen Pastagerichten in großzügigen Portionen verwöhnen zu lassen – natürlich zu den Klängen von Eros Ramazzotti. Teelichter und große Kerzenständer verbreiten warmes Licht und erhellen die unzähligen Fotos an den Wänden, die von prominenten Gästen und Geschichten der Trattoria erzählen. Die intime Atmosphäre wird erst perfekt durch das warmherzige Personal, das seine Gäste zuvorkommend umsorgt. Kurz gesagt: rundum romantische Gemütlichkeit!

Bettinastraße 17-19 | 60325 Frankfurt am Main
@trattoria_amici_ffm


4 | Balance Deli – Urban Jungle mit Yoga-Feeling

Außen Bürokomplex, innen grüne Oase – größer könnte der gemütliche Überraschungseffekt nicht sein. Das Deli befindet sich etwas versteckt im Balance Yoga Studio in der Innenstadt und lässt uns den Trubel der Großstadt direkt vergessen. Die komfortablen Loungemöbel in Naturtönen zwischen üppigen Pflanzen sind das perfekte Setting für eine entspannte Auszeit mit Buch oder für eine ruhige Arbeitssession am Laptop. Durch die hohe Glasfront zum Innenhof können wir dem Regen beim Fallen zuschauen, während wir uns von leisen Yoga-Klängen berieseln lassen.

Sobald es dunkel wird, tauchen die unzähligen Korb- und Bastlämpchen den kleinen Dschungel in schummriges Licht. Für die Wärme von innen sorgen die veganen Leckereien des Delis: Hafermilch-Cappuccino, Golden Mylk mit Kurkuma oder ein frischgebackenes Bananenbrot. Unser Immunsystem boosten wir mit einem frischgepressten Saft aus Ingwer, Orange oder Roter Beete. Den größeren Hunger stillen die leckeren Smoothie-Bowls und das Tagesangebot mit veganen Curries oder Wraps. Und wer noch mehr Entspannung braucht: Warum zwischen Tee und Quiche nicht einmal eine kleine Yoga-Session ausprobieren?

Bleichstraße 45 | 60313 Frankfurt am Main
@balancedeli


5 | Logenhaus Nachtsalon – Schummrig und stilvoll

Eine so außergewöhnlich wie gemütliche Location für die etwas späteren Winterabende befindet sich in einer alten, stilvollen Villa im Nordend. Über eine verwunschen bewachsene Einfahrt, gesäumt von roten Laternen, gelangen wir durch Klingeln beim Salonmeister, der die Gäste begleitet, in den „Logenhaus Nachtsalon“. Hier fühlen wir uns direkt in eine geheimnisvolle Welt entführt. Die antiken Sitzgelegenheiten und Vitrinen, die schweren Samtvorhänge, das Kristallgeschirr, der Flügel und die verschnörkelten Tapeten erinnern an die mondänen „Goldenen Zwanziger“. Die alten Quasten- Lampen tauchen die Szenerie in rötliches Licht und elegante Bohème-Atmosphäre verbindet sich mit entspanntem Wohnzimmerfeeling. Auch das exklusive Angebot an Drinks lässt keine Wünsche offen. Neben über 60 Gin-Sorten bietet das Team sowohl klassische Drinks als auch eigene Kreationen jenseits der Karte, die es gerne erläutert. Ein stilvoller Ausflug in vergangene Zeiten, ideal für lange Gespräche und entspanntes Verweilen – das „Logenhaus“ ist definitiv ein heißer Tipp für kalte Tage.

Finkenhofstraße 17 | 60322 Frankfurt am Main
@logenhaus_nachtsalon


Foto links: @bitterundzart.frankfurt

6 | Bitter & Zart und Iimori – Die süße Meile in der Braubachstraße

Was hilft bei nasskaltem Wetter und tristem Grau am besten? Etwas Warmes, und noch besser etwas Süßes! In der Braubachstraße finden wir dicht beieinander gleich zwei Top-Adressen für süße Leckerbissen und gemütliche Stimmung. Die Chocolaterie „Bitter & Zart“ ist über die Stadtgrenzen hinaus bekannt für seine exquisiten Kreationen aus Schokolade, Nougat, Karamell, Trüffeln und allem, was die Pralinen- und Schokoladenwelt so hergibt. 2012 erweiterten die beiden Gründerinnen ihre Chocolaterie um einen Salon im Stil der Zwanziger Jahre. Hier servieren sie Teespezialitäten, speziell für das Haus gerösteten Kaffee, täglich frische hausgemachte Kuchenvariationen und – natürlich – eine wunderbare heiße Trinkschokolade. Sehr zu empfehlen ist auch der Latte Macchiato mit Rosenflavor. Der französische Kaffeehausstil und die Wandcollagen wie aus dem Poesiealbum verzaubern uns auch hier mit ihrem nostalgischen Charme und machen unseren Heiße-Schoki-Nachmittag à la Française perfekt.

Ein paar Meter weiter treffen wir auf unseren nächsten Hotspot: Wieder süße Leckereien, wieder buntes Nostalgie-Interieur – hier aber kombiniert mit japanischer Exotik: Die „Iimori Pâtisserie“ mit Café ist eine weitere Institution für alle Frankfurter Naschkatzen. Japanisch-französisches Gebäck, vom Green Tea Opéra bis Melonpan, lachen uns beim Betreten der Konditorei direkt an und beim Anblick des Stilmixes aus herrlich kitschigen Barockmöbeln in den verschiedensten Mustern und Farben möchte man direkt hier bleiben.

 Braubachstraße 14 & 24 | 60311 Frankfurt am Main
@bitterundzart.frankfurt | @iimori.patisserie


7 | Café Maingold – Ein zweites Wohnzimmer auf der Zeil

Unweit des Zoos in einem alten Frankfurter Stadthaus mit hohen Rundbogenfenstern befindet sich unser nächster Zufluchtsort für graue Tage: Das „Maingold“ mit seinen vier im Vintage-Stil eingerichteten Gasträumen inklusive Motivtapete, filigranen Wandleuchtern und Möbeln im Shabby Chic Look. Der dunkle Dielenboden, die großen Spiegel und die warme Atmosphäre lassen uns gleich ankommen und wie zu Hause fühlen. Ein Kaffee mit Bio-Milch, selbstgebackene Kuchen oder das üppige Frühstück an Sonn- und Feiertagen machen die behagliche Stimmung perfekt. Für die kalten Tage bietet das Team besondere wärmende Köstlichkeiten an – schaut mal vorbei! Unser Fazit: ein wunderbares zweites Wohnzimmer mit Retro- Charme, einem Hauch Art Nouveau und einer besonderen Wohlfühlatmosphäre an einer Ecke in Frankfurt, an der wir das gar nicht erwarten würden. Momentan ist das Café Maingold pandemiebedingt geschlossen, aber wir hoffen auf eine baldige Wiedereröffnung!

 Zeil 1 | 60313 Frankfurt am Main
@maingold_bar


8 | Ypsilon Buchhandlung und Café – Literatur und Leckeres

Ein Tee und ein gutes Buch – die Traumkombination für den Winter. Beides bekommt man im „Ypsilon Buchhandlung und Café“. Auf der unteren Berger Straße befindet sich der kleine blau-weiße Laden mit angeschlossenem Café, der auf kleiner Fläche ein umfassendes Sortiment an Literatur, vom Kochbuch bis zum Roman, bietet. Direkt im Nachbarraum können wir unsere neu erstandene Lektüre oder auch eine Tageszeitung, stilecht aufgespannt in einem hölzernen Halter, bei einer Tasse Tee oder einem leckeren Kaffee (einer eigenen Hausmischung) genießen.

Das kleine Café ist – normalerweise – auch kultureller Treffpunkt und Ort für Lesungen und Buchvorstellungen, Theaterstücke und kleine Ausstellungen für Malerei und Fotografie, die alle zwei Monate wechseln. Hier bekommen aufstrebende Schriftsteller:innen die Möglichkeit, ihre Werke vorzustellen. Auch zwei Literaturnobelpreisträger:innen waren schon zu Gast. Bei leiser Jazzmusik kann man sich ein reichhaltiges Frühstücksangebot und frisch zubereitete Gerichte wie Tagessuppen, Marktsalate oder Pfannkuchen bis spät in die Nacht gönnen. Umgeben vom buntgemischten Interieur in warmen Farben lässt sich entspannen und lesen, während der Tee auf handgefertigten und über zwanzig Jahre alten Eisenstövchen zieht – ein Glücksfall, um an trüben Tagen die Zeit zu vergessen und sich ins Lesen zu vertiefen!

Berger Straße 18 | 60316 Frankfurt am Main
www.y-buchladen.de


9 | Mellow Yellow – Kleinod mit vielen leckeren Alternativen

Das kleine Café gegenüber des Bethmann Parks rundet unseren gemütlichen Rundgang ab. Im bunten „Mellow Yellow“ können wir auf schnuckeligen gelben Sitzwürfeln entlang der dunkeltürkisen Wände Platz nehmen und bekommen direkt gute Laune. Türkische Spezialitäten, Stullen, Pancakes oder allerlei Kuchen warten in Glasglocken und Bonbonnièren darauf, genossen zu werden. Hier bietet das Team viele vegane und glutenfreie Optionen und Kaffee-Specials wie einen Kurkuma- oder Rote-Beete-Latte sowie auch mal eine blaue Variante mit Spirulina an. Am Wochenende (und mit Reservierung!) gibt es üppige Breakfast-Platten mit Pancakes oder verschiedenen Aufstrichen. Vom freundlichen Team umsorgt, können wir hier das Treiben auf der Berger Straße beobachten. Ein optimaler Ort für gemütliche Winternachmittage!

Berger Straße 4 | 60316 Frankfurt am Main
@mellow_yellow_frankfurt


Auf geht’s zu einem entspannten Kaffeekränzchen in einem unserer Gemütlichkeitshotspots! Informiert Euch vor Eurem Besuch vorsichtshalber über die herrschenden Hygienebestimmungen. Und vielleicht stoßt Ihr ja auch noch auf den ein oder anderen behaglichen Geheimtipp. Mehr Inspirationen für Hunger und Durst findet Ihr auf dem Blog.

CategoriesHunger + Durst
Nathalie

Gebürtig aus Darmstadt, seit mehreren Jahren Wahlfrankfurterin - und immer noch frisch verliebt in die Stadt. Leidenschaftliche Spaziergängerin, Kaffee-Trinkerin, Yogi, Tänzerin, Medienkulturwissenschaftlerin und PR-Trainee. Kochmuffel und daher Restaurantfan. Theater- und Kunstliebhaberin. Früher Vogel oder Nachteule je nach Tagesform. Reich an Sommersprossen.