Ramen

Wärmende Nudelträume: Die besten Ramen in Frankfurt

Allein der Klang des Worts lässt uns warm ums Herz werden: Ramen. Gerade an grauen Tagen und bei niedrigen Temperaturen wärmt uns kaum etwas so gut wie das japanische Soulfood in Suppen-Form. Egal in welcher Variation, ob vegan oder mit Hühnchen – der Nudeltraum aus dem Land der aufgehenden Sonne hellt auch unsere Mienen sofort auf und versorgt uns bei jeder Gelegenheit mit einer Portion Wohlgefühl. Wir haben Euch nach Euren liebsten Anlaufstellen in Frankfurt für die heißgeliebte Suppe gefragt und Euch eine Auswahl an Hotspots zusammengestellt, bei denen die Ra(h)menbedingungen einfach stimmen!

Ramen
Foto: @foodie.t.nam

Heißer Tipp im Bahnhofsviertel: Sorihashiya

Moselstraße 25 | Frankfurt | Bahnhofsviertel
@sorihashiya_ramen_frankfurt

Das kleine Ramen-Restaurant in der Moselstraße hat es sich zum Motto gemacht, nach dem ultimativen, exzellenten Geschmack zu streben, um seine Gäste glücklich zu machen. Und das Konzept geht definitiv auf! Mit seinen hausgemachten Ramen in den unterschiedlichsten Variationen aus Hühner- und  Fischfond oder als veganes Gericht hat es der kleine Laden mit dem fast unaussprechlichen Namen in die Auswahl der Lieblingslocations geschafft. Die süße Terrasse macht uns nicht nur an kalten Tagen Lust auf unsere Lieblingssuppe. Schaut mal vorbei und nehmt Euch vielleicht noch eine Flasche hochwertigen traditionellen Sake zum Verdauen mit.

Ramen
Foto: @theplantlycompassion

Klassiker in zwei Variationen: Ramen Jun

Wilhelm-Hauff-Straße 10 | Fahrgasse 89
Frankfurt Westend | Frankfurt City
@ramenjun.frankfurt 

Der Name ist Programm: Natürlich dürfen die beiden Läden des „Ramen Jun“ im Westend und auf der Fahrgasse in der Altstadt nicht fehlen. Das Team bereitet Euch die vier Komponenten eines jeden Ramen, die Brühe, die Nudeln, die Saucenwürze Tare und die Toppings, nach den Originalrezepturen Meister Jun’s zu – mit viel Tradition, Zeit und Muße. Probiert doch mal die kräftigen Tonkotsu-Ramen aus Schweinefleisch-Brühe im Westend oder die geschmackvollen Miso-Ramen in der Fahrgasse. Selbstverständlich findet Ihr auch in beiden Veggie-Versionen.

MoschMosch Seelenruhe Ramen
Foto: MoschMosch

Die Namen machen die Ramen: MoschMosch™

Goetheplatz 2 | Wilhelm-Leuschner-Straße 78  |
Europa-Allee 20-22 | Flughafen Terminal 2
@_moschmosch_

Morgensonne, Seelenruhe, Glücksgefühle: Die Namen der leckeren Ramen bei „MoschMosch™“ lösen bei uns schon fast genau so ein wohliges Gefühl aus wie die Gerichte selbst. Vielen sind die kleinen asiatischen Restaurants auch aus anderen Städten im Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus bekannt. Sie beweisen definitiv: Kette bedeutet nicht gleich Massenabfertigung und Einbußen in der Qualität. Für abwechslungsreiche Ramengerichte ist das „MoschMosch™”, beispielsweise am Goetheplatz in Frankfurt, eine sichere Anlaufstelle und fällt definitiv nicht aus dem Ra(h)men!

Ramen
Foto: @tony.tipps

Authentisch im Westend: Takumi

Mendelssohnstraße 44 | Frankfurt Westend
@takumifrankfurt

Nicht weit von „Ramen Jun“ im Westend entfernt, befindet sich das „Takumi“ in der Mendelssohnstraße. Ebenfalls eine Kette – und ebenfalls einfach lecker. „Takumi“ bedeutet auf Deutsch „meisterliche Handarbeit“ – und mehr müssen wir nicht sagen, oder? Neben – natürlich – superleckeren Ramen bietet das kleine Restaurant auch Gyoza und Sake an. Ein perfektes Rundumpaket also!

Ramen
Foto: @takeshimoriuchi

Wie zu Hause: Home Ramen

Pfingstweidstraße 12 | Frankfurt-Ostend
www.home-ramen.de

Im Ostend nahe des Zoos verwöhnt uns das „Home Ramen“ ebenfalls mit genau dem, was der Restaurantname vermuten lässt: japanische Nudelträume zum Wohlfühlen. Dabei garantiert das Team eine frische Zubereitung und hochwertige Zutaten. Mit besonderen saisonalen sowie regionalen Tages- oder Wochenangeboten möchte es die Suppe mit den berühmten Weizennudeln in Deutschland populär(er) machen – und das bereits seit 2013. Ein echter Frankfurter Traditionsladen also – schaut doch mal vorbei!

Ramen
Foto: @schmaggofatzi

Lieblingsadresse in stylischem Ra(h)men: Muku

Dreieichstraße 7 | Frankfurt-Sachsenhausen
@ramen_muku_frankfurt

Es ist der unangefochtene Liebling in Sachen Ramen in Frankfurt – und völlig zurecht. Das „Muku“ in Sachsenhausen, das eine Schwesterfiliale in Japan hat, soll zu einem der besten Ramen-Restaurants weltweit zählen. Stilvoll und sehr schlicht eingerichtet – „Muku” bedeutet „pur“ –, bietet Euch der Laden in der Dreieichstraße kreative japanische Gerichte, hochwertige Produkte und ist geradezu bekannt für seine Ramen. Kleiner Tipp: Unbedingt reservieren, denn nicht selten stehen die Gäste Schlange!

Ramen
Foto: MoschMosch

Ihr sucht noch weitere gemütliche Plätze für kalte Tage? Oder Ihr seid einfach auf der Jagd nach Leckerbissen aus aller Welt? Schaut mal auf dem Blog.

Nathalie Eirich

Gebürtig aus Darmstadt, seit mehreren Jahren Wahlfrankfurterin – und immer noch frisch verliebt in die Stadt. Leidenschaftliche Spaziergängerin, Kaffee-Trinkerin, Yogi, Tänzerin, Medienkulturwissenschaftlerin und PR-Beraterin. Kochmuffel und daher Restaurantfan. Theater- und Kunstliebhaberin. Früher Vogel oder Nachteule je nach Tagesform. Reich an Sommersprossen.

Hat Dir der Artikel gefallen?
Dann teile ihn gerne weiter!
Folgst Du uns?