M

Mehr als Mode: Im Gespräch mit Daily Paper

Titelbild: © Surf Ghana

Afrikanische Tradition verpackt in moderne Designs: Das niederländische Streetwear Label „Daily Paper“ interpretiert die kulturellen Wurzeln seiner Gründer auf progressive Art und gehört für Fashion-Expert:innen zu den „Ones to watch“ auf dem deutschen Markt. In der ersten Februarwoche hat das Label jetzt einen Pop-up-Showroom in der Braubachstraße – mitten zwischen dem Trubel der neuen Altstadt und der kreativen Fahrgasse. Für Daniele Travia, Sales Manager DACH und Frankfurter, ist das ein Glücksfall. Wir haben mit ihm über den besonderen Stil der Marke, urbane Communities, den ersten Skatepark Ghanas und seine Heimat Frankfurt gesprochen.

African tradition wrapped in modern designs. Dutch streetwear label “Daily Paper” takes a progressive approach to interpreting the cultural roots of its founders and is considered one of the “ones to watch” in Germany by fashion experts. The label will have a pop-up showroom in the Braubachstraße during the first week of February – between the hustle and bustle of the Neue Altstadt and the creative Fahrgasse. For Daniele Travia, Sales Manager for the DACH region and Frankfurt local, this is a stroke of luck. We spoke with him about the brand’s unique style, urban communities, the first skate park in Ghana and his home city of Frankfurt.

© Daily Paper

Wie beschreibst Du das Konzept von Daily Paper”? Was ist das Besondere?

„Daily Paper“ wurde von Jugendfreunden in Amsterdam gegründet und ist aus einem gemeinsamen Blog entstanden, auf dem Hussein, Jefferson und Abderrahmane sich mit ihrer Community über Musik-, Mode- und Lifestyle-Themen ausgetauscht haben. Was „Daily Paper“ besonders macht, ist unter anderem die Vielfältigkeit. Unsere Kollektionen, Collabs und Special Drops sind auf eine breite Zielgruppe ausgelegt. Sie bestehen aus Basics, aber auch aus avantgardistischen Styles. Der Stil von „Daily Paper” in drei Worten zusammengefasst? Vielfältig, progressiv und zeitgemäß.

Vielfalt zieht sich wie ein roter Faden durch die Identität von „Daily Paper”. Inklusion – vor allem bezüglich Größe, Styles und Silhouetten – ist einer unserer wichtigsten Markenwerte. Bei uns kann jeder etwas finden.

© DAILY PAPER

How would you describe the concept of Daily Paper”? What makes it special?

“Daily Paper” was founded in Amsterdam by childhood friends Hussein, Jefferson and Abderrahmane, who had a blog together where they exchanged thoughts and ideas about music, fashion and lifestyle topics with their community. One of the things that makes “Daily Paper” special is its diversity. Our collections, collabs and special drops are catered to a broad target group. They include basics, but also avant-garde styles. If you had to summarise “Daily Paper” in three words, they would be: diverse, progressive and contemporary.

Diversity is like a common thread that is woven into the identity of “Daily Paper”. Inclusion, especially with regard to sizes, styles and silhouettes, is one of our most important brand values. Our shop offers something for everyone.

© DAILY PAPER

Die Gründer von Daily Paper” haben afrikanische Wurzeln. Wie beeinflusst ihr kultureller Background den Stil der Marke?

Die afrikanische Identität der drei ist grundlegend für den Charakter der Marke. Sie haben Inspirationen aus ihren Herkunftsländern Ghana, Somalia und Marokko von Anfang an in ihre Mode einfließen lassen und mit den Impulsen ihrer Heimatstadt Amsterdam kombiniert. Entstanden ist eine laute Mode mit kräftigen Farben, die für Aufmerksamkeit sorgt und „Daily Paper“ zu einer der am schnellsten wachsenden Modemarken Europas gemacht hat. Der kulturelle Background findet sich in allem wieder, was wir tun – egal, ob allgemeine Brand-Ästhetik oder Editorials. Letztere werden meist in Afrika geshootet und wir arbeiteten mit People of Colour als Models schon lange, bevor das weltweit üblich war. Einmal im Jahr findet außerdem ein Pop-up in Afrika statt. Letztes Jahr haben wir in Kooperation mit Off-White™ und dem Skate-Kollektiv Surf Ghana den allerersten Skatepark Ghanas eröffnet – mit offenen Skatesessions, Auftritten lokaler Künstler:innen, DJs und einer Hommage an Off-White™-Gründer Virgil Abloh. Die Idee ist, junge Kreative zu unterstützen und unserer dortigen Community etwas zurückzugeben.

The founders of Daily Paper” have African roots. How does their cultural background influence the brand’s style?

The three founders’ African identity is a fundamental element of the brand’s character. From the very beginning, they incorporated inspiration from their home countries of Ghana, Somalia and Morocco into their fashion and combined it with the vibes of their home town of Amsterdam. The result is loud fashion with bright colours that draws attention and has made “Daily Paper” one of the fastest-growing fashion brands in Europe. Their cultural background is reflected in everything we do, whether it’s general brand aesthetics or editorials. The photos for the latter are shot mostly in Africa and we have been working with people of colour as models long before it became common all over the world. We also have a pop-up in Africa once a year. Last year, we opened the very first skate park in Ghana in cooperation with Off-White™ and the Surf Ghana skate collective. It offers open skate sessions, performances by local artists, DJs and an homage to Off-White™ founder Virgil Abloh. The idea is to support young creative people and give something back to our community there.

© Surf Ghana

Stichwort Community: Ihr habt den Blog UNITE. Wie wichtig ist eine Community für Eure Marke und was macht ihr diesbezüglich anders als andere Marken?

Extrem wichtig. Wir sind mit unserer Community ständig aktiv im Austausch.  Und wir laden unterschiedlichste Menschen ein, ein Teil von ihr zu werden, denn die Diversität unserer Kollektion zeigt sich auch dort. Die Marke ist aus einem Blog entstanden und die Gründer haben ihre vorhandene, starke Gemeinschaft für den Aufbau des Fashion Labels genutzt. Dass Amsterdam als Fashion-Stadt zudem eine sehr starke lokale Community hat, in der Brands sich gegenseitig unterstützen, hat den Gemeinschaftsaspekt in der Markenentwicklung noch gestärkt.

Speaking of community: you have a blog called UNITE. How important is having a community to your brand and what do you do differently to other brands in this respect?

It’s extremely important. We maintain a constant active exchange with our community and we invite various different people to become part of it, as the diversity of our collection becomes apparent there, too. The brand was established on the basis of a blog and the founders used their existing strong community to build the fashion label. The fact that Amsterdam is a fashion city that has a strong local community where brands support each other further strengthened the community aspect in the brand’s development.

© DAILY PAPER

Frankfurt hat großes Potenzial, um stark an Relevanz in der Modewelt zu gewinnen. Wir haben hier eine sehr gut kuratierte Auswahl an Stores.

Wo steht Frankfurt hinsichtlich Fashion und Vernetzung Deiner Meinung nach?

Frankfurt hat erst einmal eine sehr starke Kaufkraft. Unsere E-Commerce-Zahlen sind weltweit unter den Top fünf. Ich finde allerdings, dass der Community-Aspekt und der Austausch zwischen den Labels hier noch gestärkt werden könnte – wie das beispielsweise an unseren Standorten in Amsterdam, New York und London der Fall ist. In Frankfurt kann mit der richtigen Aktivierung das gleiche Konzept möglich werden: eine diverse Community, eine Anlaufstelle für Locals und regelmäßige Eventlocation mit Talks und Workshops. Als Frankfurter hatte ich immer die Vision, hier etwas Eigenes zu machen. Daher auch die Idee, in der ersten Februarwoche mit einem Pop-up-Showroom nach Frankfurt zu kommen. Ich finde die Gegend um die Braubachstraße und Fahrgasse mit ihren Kunstgalerien und Cafés besonders spannend. Die Leute dort werden immer mehr zur Community. Das ist die perfekte Umgebung für Brands – und für unseren Pop-up-Showroom.

Frankfurt has great potential to gain relevance in the fashion world. We have a very well curated selection of stores here. 

Where does Frankfurt stand with regard to fashion and networking?

Fist of all Frankfurt has great purchasing power. Our E-Commerce figures are among the top five worldwide. I think the community aspect and the exchange between the labels could be improved here, for example how it is done at our locations in Amsterdam, New York and London. With the right activation, the same concept could be made possible in Frankfurt: a diverse community, a destination for locals and a venue with regular talks and workshops. Living in Frankfurt, I always had the vision of creating something of my own here. That’s where the idea of opening a pop-up showroom in Frankfurt during the first week in February came from. I think the area around Braubachstrasse and Fahrgasse, with its art galleries and cafés is particularly fascinating. The people there are growing into a stronger community. It’s the perfect environment for brands – and for our pop-up showroom. 

Und zu Dir – Was ist das Spannende an Deiner Arbeit? Was gefällt Dir?

Ich liebe den Kontakt und Austausch mit spannenden Menschen generell, aber vor allem mit Menschen, die sich in der Design- und Kreativwelt bewegen. Außerdem gibt mir mein Job die Möglichkeit, mich jeden Tag mit neuen Trends und Einflüssen – nicht nur in der Mode – auseinander zu setzen.  Die Tatsache, dass ich sehr viel reisen darf, meinen eigenen Horizont erweitern und mein Netzwerk ausbauen kann, ist ebenfalls eine Sache, die ich an meiner Arbeit liebe.

And what about you – What is the most exciting aspect of your work? What do you like?

I generally love the contact and exchange with different people, but especially with people from the design and creative world. Apart from that my job allows me to deal with new trends and influences (not just in fashion). The fact that I can travel a lot, broaden my own horizons and increase my network, is one thing that I love about my job.

Vielen Dank für das wunderbare Gespräch!

Thank you very much for your time!

© DAILY PAPER
CategoriesEnglish
Nathalie

Gebürtig aus Darmstadt, seit mehreren Jahren Wahlfrankfurterin - und immer noch frisch verliebt in die Stadt. Leidenschaftliche Spaziergängerin, Kaffee-Trinkerin, Yogi, Tänzerin, Medienkulturwissenschaftlerin und PR-Trainee. Kochmuffel und daher Restaurantfan. Theater- und Kunstliebhaberin. Früher Vogel oder Nachteule je nach Tagesform. Reich an Sommersprossen.